Ge...macht, Rezept
Kommentare 1

[gekocht] Haltbare Brühe als Paste

Bereits im letzten Jahr habe ich hier darüber berichtet und da ich jetzt mehrfach nach einem Rezept gefragt wurde, schreib ich es dir schnell auf. Aber ich warne dich, Rezept kann man es nicht nennen, denn es ist bei mir eher eine Freestyle Angelegenheit. Wenn du es genauer haben möchtest, einfach mal die Suchmaschine bemühen.

Ein großer Vorteil: Selbstgemachte Brühe kann ganz im Gegensatz zu fertigem Gemüsebrühpulver nur nach dem schmecken was man da auch rein schnibbelt. Ich habe mal eine wirklich teure Bio-Brühe gekauft und als Ergebnis schmeckte alles was ich damit würzte stark nach Curry. In meine Hühnersuppe oder Tomatensuppe gehört einfach kein Curry!

Ein weiterer Vorteil sind die Zusatzstoffe. Da achtet man als Mama vielleicht auch noch vermehrt drauf. All die „praktischen“ Mittelchen, die zur Bindung und Konservierung eingesetzt werden und auf die man lieber verzichten würde.

Damit es auch haltbar wird, brauchst Du nichts weiter als eine Gemüse-Salz-Mischung im Verhältnis 10:1. D.h. auf 1000g Gemüse und Kräuter kommen 100g Salz. In meine Mischung kommen immer Möhren, Sellerieknolle, Brokkoli, Porree, Zwiebeln, Petersilie und ein klein wenig Dill. Manchmal mach ich noch etwas Tomatenmark mit rein und sonstige Kräuter, die verwertet werden müssen. Die genauen Zutaten ergeben sich beim Einkaufen und Blick in den Kühlschrank.

Das alles schneidet man in grobe Stücke und püriert oder heckselt (je nach zur Verfügung stehender Maschinerie) es klein. Ist relativ schnell gemacht. Dann noch mit dem Salz vermischen und in abgekochte Gläser oder sonstige saubere Behälter füllen. Eine kleine Olivenöl-Schicht sorgt, wie bei Pesto ja auch, für die noch bessere Haltbarkeit. Im Kühlschrank hält sich so ein Glas bei uns 6-10 Wochen. Ungeöffnet im Keller natürlich um einiges länger. Bei selbstgemachten Sachen solltest du dir nach längerer Aufbewahrungszeit aber die Lebensmittel genau anschauen. Bei 10 Gläsern kommt es bei mir immer vor, dass es das eine oder andere Glas nicht überlebt. Einfrieren lässt sich diese Paste übrigens nicht, denn dafür ist zu wenig Flüssigkeit enthalten.

Diese Brühepaste kannst du in Wasser aufgelöst als Basis für Suppen nehmen. Genauso gut eignet sie sich aber auch zum Würzen von Soßen oder Fleisch.

Deine Münstermama

1 Kommentare

  1. Das ist ja eine coole Idee!!! Habe immer das Pulver im Haus, da eingefrorene selber gemachte Brühe so viel Platz wegnimmt. Das ist eine super Alternative zum Pulver! Danke für den Tipp. LG Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.