Ge...macht
Kommentare 2

[gewerkelt] Spielküche – Ideen

Bald ist es soweit und wir können hier den zweiten Geburtstag unseres Sohnes feiern. Komisch, irgendwie habe ich das Gefühl, gerade eben erst den ersten Geburtstag gefeiert zu haben. Naja, an die Geschwindigkeit mit der er wächst, werde ich mich wohl nie richtig gewöhnen.

Sein Geschenk von uns besteht dieses Jahr aus zwei Teilen. Wir haben günstig ein gebrauchtes Laufrad für ihn bekommen, das ist der erste Teil. Aber es wird noch bis zum Sommer dauern, bis wir ihn damit fahren lassen können, denn noch ist es ein wenig zu groß.

Bis dahin (und hoffentlich noch viel länger) kann er sich aber an seinem zweiten Geschenk erfreuen…eine Spielküche! Wir haben uns auf dem Spielküchen-Markt lange umgesehen. Es gibt so viele zauberhafte Exemplare! Aber noch beeindruckender finde ich die von Eltern selbstgemachten Spielküchen. Man sieht wie viel Liebe und Detailverliebtheit in diese kleinen Traumküchen gesteckt wurde.

Hier zum Beispiel, Upcycling at it’s best, hat jemand zwei schwedische Nachttische zu einer Küche mit richtigen Fliesen, einem Backofen und einer Reling umgestylt. Chic!

Bei Frau Liebe gibt es ein weiteres Exemplar, dass sich allerdings mehr für die warme Jahreszeit eignet. Eine Küche für Matschsuppe und Gras-Rösti sozusagen. Eine schöne Idee, die sich auch gut auf einem Balkon umsetzen lässt!

Ob aus dem Möbelhaus oder vom Flohmarkt, irgendwo kriegt man immer ein kleines günstiges Schränkchen her, aus dem man eine Küche zaubern kann…aber wärt ihr jemals auf die Idee gekommen, das man eine Küche auch aus einem Stuhl machen kann?! Süß, die Idee mit dem Vorhang-Backofen!

Wenn man nichts für die Ewigkeit basteln will und auch keine große Lust am Handwerken hat, reichen auch wie hier ein großer Karton, Kreppband und ein dicker schwarzer Stift. So kann man das Ding auch schnell und problemlos im Altpapier entsorgen, wenn das Koch-Spiel langweilig geworden ist.

Klar, nicht jeder hat die Zeit und Mittel an so einem Projekt zu arbeiten. Und manch einer hat auch einfach keinen Hang zum selbermachen. Das ist ja auch nicht nötig ist, denn es gibt so viele wunderbare Küchen zu kaufen. Eine Spielküche ist doch für Jungs und Mädchen eine schöne Möglichkeit nachzuahmen was die Eltern machen, ohne Verletzungsrisiko. Gemeinsam mit Freunden kann man als Kind verschiedene Rollen ausprobieren und daraus lernen. Und natürlich hat auch das Aufräumen nach dem Spiel seinen Wert, denn Ordnung gehört in jede Küche! 😉

Wir haben einen großen (wenn auch nicht immer besonders erfolgreichen) Drang, die Spielküche selbst zu gestalten und wir lassen den Kleinen auch beim Bau der Küche mitspielen. Gemeinsam kreativ sein und rumzuwerkeln macht uns viel Spaß, auch wenn es am Ende nicht perfekt ist. Sein Geburtstagsgeschenk Nr. 2 wird also eher ein Familiengeschenk

Spielküche-Sneak…aber das zeige ich euch ein anderes Mal!

Eure Münstermama

Wenn ihr auf die Fotos klickt, kommt ihr auf die Quelle der Bilder und die dazugehörigen Bastelanleitungen!

Kategorie: Ge...macht

von

Leila schreibt als Münstermama seit 2014 über Familie, Food und Reisen. Als Gründerin des Münsteraner Bloggernetzwerks MünsterBLOGS vermittelt sie Kooperationen und organisiert regelmäßig Bloggerevents.

2 Kommentare

  1. Ein tolles Projekt, was ihr euch da vorgenommen habt! Ich bin wirklich sehr gespannt auf das Ergebnis 🙂

    Liebe Grüße und einen tollen Start ins Wochenende,
    lindsch

  2. Pingback: Alltagsgeschichten #2 | Münstermama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.