Kindergeburtstag, Mamas Stories
Schreibe einen Kommentar

Kindergeburtstag – Piratengeburtstag mit mutigen Piraten, viele böse Totenköpfe und ein kleiner Hai [Werbung]

Schon wieder ist ein Jahr rum und jetzt ist der kleine Münsteraner schon vier! Unglaublich, hab ich doch gefühlt erst vorgestern diesen Artikel geschrieben. Tja, wir Mütter sind da emotional manchmal ein wenig hinterher, aber wir haben den Geburtstag – und unser Elternsein – wieder ausgiebig gefeiert!

Dieses Mal allerdings mit großartiger Unterstützung von tambini.de, einem tollen Online Shop für Kindergeburtstage und Mottopartys. Warum? Naja, ehrlich gesagt bin ich aktuell so gar nicht in der DIY Laune und Kreativität ist auch sehr utopisch, wenn man ein zahnendes Baby auf dem Arm hat. Also, habe ich meine Kräfte auf die Torten und meine Jungs konzentriert und versucht ansonsten einfach mal alles ganz entspannt anzugehen. Siehe da, es lief einfach fantastisch in die große Partykiste greifen zu können und alles zackzack in einen Piratengeburtstag verwandeln zu können!

Die Rezepte der Torten gibt es nächste Woche und danach dann noch einen extra Beitrag zu den besten Geschenkideen für vierjährige Jungs! Jetzt erstmal eine Bilderflut voller Inspirationen, falls ihr auch bald eine wilde Kinderparty feiern möchtet!

Das Partypaket

Im Paket das zwei Wochen vor dem Geburtstag bei uns eintrudelte, war wirklich alles drin, was man für eine gelungene Piratenparty braucht…Einladungskarten, Tischsets, Pappbecher, Pappteller, Servietten, Strohhalme mit Piratenfahne, Totenkopf-Girlande, Piratensäbel, Goldmünzen, Streukonfetti, Totenkopf-Ballons, Piratenflummies und Info-Karten für die Eltern. Auf den Infokarten waren super Rezepte und Spielideen und auch ein paar Anregungen für den reibungslosen Partyablauf vermerkt. Diese sind besonders für Eltern, die zum ersten Mal einen Kindergeburtstag ausrichten sehr interessant, denn so ein Tag birgt ja einige Tücken.

Wie, Wann, Wo

Die Einladungen verteilte der kleine Münsteraner direkt zwei Wochen vor der Party. Wir hatten uns als Datum einen Samstagvormittag ausgesucht, denn das war für uns und für die Kinder entspannter. Da die meisten ja schon in den Kindergarten gehen, ist so ein normaler Wochentag ja schon lang genug. Um 10 Uhr kamen alle Kinder und blieben ohne Eltern bei uns bis sie um 12 Uhr wieder abgeholt wurden. Zum Glück war das Wetter gut und wir konnten den Vormittag im Garten verbringen!

Der Piratenschatz

Nachdem die Piraten und Prinzessinen angekommen waren, ging es auf direkt auf Schatzsuche. Ein geheimnisvoller Piratenopa (der dem Liebsten verdammt ähnlich sah) erzählte den Kindern von dem verborgenen Schatz in unserem Garten und gab ihnen den ersten Hinweis…sie sollten sich über die gefährliche Wackel-Planken auf die andere Seite des Meeres wagen und dort nach dem zweiten Hinweis suchen!

Diese gefährlichen Planken bestanden aus Laminatresten auf jeweils einem Ziegelstein, so dass man eine Wippe hatte. Das ganze haben wir auf der weichen Wiese aufgebaut, damit die Verletzungsgefahr auch minimal ist. Mit blauen Mülltüten darunter und Schokohaien bzw. aus Pappe ausgeschnittenen Haiflossen, war der Ozean auch schnell fertig. Am Ende der Planken fand sich dann ein kleiner Beutel mit Sand und die Schatzsuche ging im Sandkasten weiter. Nach einigem Gebuddel, war klar das Vogelhäuschen bietet den nächsten Hinweis und so ging es noch ein paar Stationen weiter bis die Kinder die Schatztruhe voller Goldmünzen, Süßigkeiten (beim Aldi gibt es Piratenkekse!) und dem Konfetti aus der Tambini Box fanden und plünderten.

Die Bordverpflegung

Nach der Aufregung hatten sie sich die Stärkung wohl verdient und stürzten sich auf die Torte! Ein Piratengeburtstag ohne Piratenschiff geht gar nicht, daher hatte der kleine Münsteraner genaue Vorstellungen.

Die Kanonenkugeln waren dann allerdings als erstes weggefuttert. Dabei waren sie eigentlich nur meine Resteverwertung! Mehr dazu dann nächste Woche im Beitrag über die Leckereien vom Piratengeburtstag. Kerzen sind aus der Sharky Reihe* des Coppenrath Verlags und das furchterregende Piratensegel ist eigentlich ein Teil der coolen Girlande von tambini.

Falls ihr euch wundert, warum unser CD Regal unten leer ist…das Münsterbaby war ein richtig gefährlicher Hai in dieser Geburtstagswoche und hat so ziemlich alles zerstört, was in seiner Reichweite war.

Freies Spielen und Gastgeschenke

Nach dem Kuchen haben die Kinder die Zeit im Garten beim Schaukeln, im Sandkasten und beim Terasse-mit-Straßenkreide-vollkritzeln gut rumgekriegt und brauchten auch von uns keinerlei Animation. Um 12 trudelten dann die Eltern langsam wieder ein und wer wollte bekam noch eine leckere Grillwurst mit Brötchen zum Mittag.

Die Kinder nahmen alle eine der süßen Piratenschatzkisten von Tambini mit, in denen eine kleine Süßigkeit, ein Piraten-Flummi von tambini und ein Piraten-Tattoo steckte.

Irgendwie war es auch schade, dass nach einem Vormittag der Spaß schon wieder vorbei war, aber so konnten wir in Ruhe aufräumen und hatten noch den restlichen Samstag für uns.

Unsere Familientraditionen der Geburtstagstafel und des Geburtstagsinterviews haben wir natürlich beibehalten. Das ergibt, wenn die Kinder groß sind, bestimmt eine schöne Sammlung an Erinnerungen!

Der erste Kindergeburtstag des Jahres war damit schon nach einem Vormittag vorbei und die Familie und Paten kamen erst am nächsten Tag. Für uns hat sich diese Reihenfolge auf jeden Fall bewährt.

Wann feiert ihr den Kindergeburtstag am liebsten? Nachmittags nach dem Kindergarten oder am Wochenende?

Eure Münstermama

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von tambini.de. Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links über die ihr mit eurem Kauf die Arbeit von muenstermama.de unterstützen könnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.