#LeseLieblinge
Schreibe einen Kommentar

#LeseLieblinge im Februar 2016 – Kochbuch, Kinder-Hörbuch, Roman

Es ist wieder Zeit für meine #LeseLieblinge! Diesen Monat fiel es mir schwer mich zu entscheiden, denn sowohl bei den Kinder-Hörbüchern als auch bei den Romanen haben wir viel gelesen und es war viel Gutes dabei, was allerdings nicht immer für jeden funktioniert. In letzter Zeit kommen aber auch soviele gute Bücher auf den Markt, dass ich mich gar nicht nur auf nur ein Kinder-Hörbuch oder einen Roman beschränken möchte. Ich hoffe, ihr freut euch mit mir über diese Fülle an Buchempfehlungen!

#Kochbuch

Wenn ihr das Magazin „Einfach Hausgemacht“ kennt, werdet ihr viele Ähnlichkeiten bei Rezepte für Feste finden. Es bietet für viele Gelegenheiten schöne Deko-Ideen und Rezepte. Dank der tollen Gestaltung und vor allem der praktischen Tipps (Maße für Kuchen in verschiedenen Größen, Eindeckanleitung etc.) kann man das Buch auch gut als kleines „Nachschlagewerk“ nutzen. Es eignet sich somit nicht nur für große Feste, sondern auch wenn man einfach mal ein paar Nachbarn zum Grillen (Raclette im Winter) eingeladen hat! Ich mag es sehr, wenn Kochbücher nicht nur Inspirationen, sondern auch ganz handfeste Hilfen bieten, die man nicht schon zigfach woanders hat. Hätten wir doch das Buch schon vor der Taufe des kleinen Münsteraner gehabt! So muss ich bis Ostern warten, bis ich wieder wuseln darf…

#Kinderbuch

Diesen Monat möchte ich euch gleich zwei Kinder-Hörbücher vorstellen, denn beide sind wunderbar erzählt und wirklich gut gemacht. Allerdings ist nicht jedes für alle Kinder gleich interessant und diese Erfahrungen teile ich gerne mit euch!

Karl von der Wimmelburg hat den kleinen Münsteraner so fasziniert, dass er ihn ein paar Wochen lang täglich nach dem Kindergarten hören wollte. Er hat die Abenteuer des kleinen Karl mit seinem Ritterkostüm nachgespielt und dabei großen Spaß gehabt. Wir Eltern hatten und haben ebenfalls großen Spaß an diesem tollen Hörbuch, denn es ist einfach zuckersüß und richtig lustig! YamYam ist der kleine Mampfdrache, ein Freund des Ritters Karl und sein „YamYam“ ist hier mittlerweile ein geflügeltes Wort geworden. Vor allem weil wir manchmal auch einen kleinen Mampfdrachen hier haben *zwinkerzumMünsterbaby*. Der Erzähler ist hier ein bekanntes Gesicht, Ralf Caspers, den ihr bestimmt aus dem Fernsehen kennt.

Das zweite Hörbuch Die kleine Hummel Bommel ist hier zuerst gar nicht gut angekommen. Auf der Rückfahrt von einem Tagesausflug haben wir die CD zum ersten Mal gehört und beide Kinder sind in Rekordzeit eingeschlafen. Das fanden wir zwar sehr gut, aber der kleine Münsteraner fand das doof. Nach dieser Fahrt hat der kleine Münsteraner dem süßen Kleinen Wesen noch eine Chance gegeben und leider fand er sie nicht „cool“ genug für einen fast Vierjährigen. Als dann seine ein Jahr jüngere Freundin zu Besuch kam, hat er ihr die CD geschenkt und wie ich es mir gedacht habe…bei dreijährigen Mädchen ist Hummel Bommel mit seiner Suche nach dem Glück ein echter Glücksgriff! Die Freundin und ihre kleine Schwester lieben die Lieder und natürlich auch die schöne Geschichte die von Mut und der Einzigartigkeit eines jeden Wesens erzählt. Beide können sich dabei so wunderbar entspannen, dass sogar eine Mittagspause für ihre Mami wieder möglich ist. Bei den wunderbaren Liedern von Maite Kelly ist das aber auch kein Wunder. So ist das mit den Geschmäckern!

#Roman

Beim Roman ein ganz ähnliches Spiel diesen Monat. Als wir Schwestern waren habe ich ganze drei Wochen jeden Abend zur Hand genommen und bin nie weiter als zwei Seiten gekommen. Leider! Dabei fand ich die Geschichte um die zwei Schwestern während des ersten Weltkriegs in Hamburg und ihre Verbindung zu einer jungen Frau im Jahr 2013 wirklich sehr faszinierend und interessant. Auch die Erzählweise von Marie Jansen, die gerne ausführlich die Situationen und Umgebungen beschreibt, sagt mir grundsätzlich zu. Nur leider bin ich wohl im Augenblick mit den beiden kleinen Kindern einfach zu müde, um diesen Ausführungen lange folgen zu können. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall im Sommerurlaub nochmal vornehmen, denn ich möchte mit Zeit und Lust hinabtauchen in die alte Welt von Hamburg-Blankenese!

Für müde Mama-Augen sind da witzig flotte Bücher wie der Der Hut des Präsidenten schon eher was! Das kann man auch prima lesen während die Kinder um einen rum spielen, denn es ist spritzig und locker leicht geschrieben. Der Hut des Präsidenten hat nämlich eine ganz besondere Gabe, er ermöglicht dem Träger selbstbewusst und stark seinen wirklichen Sehnsüchten entgegen zu treten. Der Hut wandert vom einen zum anderen und so entstehen witzige und absolut sympathische Situationen, die Antoine Laurain immer wieder treffend in Worte fasst.

Ach ja, eine Freundin fragte mich vor kurzem, wie ich es denn schaffe so viel zu lesen. Tja, erstens schaff ich nicht mal ein Zehntel von dem was ich sonst so an Büchern verschlungen habe und der E-Reader ist mal wirklich die beste Erfindung überhaupt. Da kann man prima lesen während man stillt, schunkelt, kuschelt oder einfach den Kinderwagen hin und her ruckelt. Außerdem hab ich diese Reader App auf dem Handy und wenn ich nicht gerade Bücher rezensiere, die mir die Verlage dankenswerter Weise zur Verfügung stellen, stöbere ich durch die Onleihe…auch über das Smartphone! Das ist wirklich angenehm und eröffnet einem ganz neue Möglichkeiten. Wenn ihr also wirklich Lust auf’s Lesen habt, dann probiert doch mal die Apps aus!

Eure Münstermama

*wie immer sind die Links zu den Büchern Affiliate Links. Die Bücher wurden mir freundlicherweise von den Verlagen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.