Alle Artikel in: Mamas Stories

Mama Pause

Mach mal Pause, Mutti! – 31 Ideen für Mama-Pausen

Vor einer Woche war Muttertag und überall um mich rum gab es an dem Tag lauter Mamis, die am Ende doch enttäuscht waren. Obwohl wir natürlich alle so rein gaaar nichts von diesem Muttertagsgedöns halten… Selbst so wunderbare Frauen wie Janina werden auch mal „vergessen“. Und auch wenn Janina es mit Humor nimmt, ein kleines bisschen Enttäuschung ist bei vielen Müttern um mich rum zu spüren gewesen. Warum? Das hat mich beschäftigt und ich glaube mittlerweile, Frauen neigen dazu auf einen Zauber zu warten. So ein romantisierter Muttertag bestärkt das ja auch noch. Wir warten auf eine himmlische Kraft die kommt und uns eine Pause oder einfach einen schönen Moment schenkt. Und wenn diese absurde und doch in uns allen reale Erwartung nicht erfüllt wird, dann bekommen unsere Liebsten die Enttäuschung ab. Fies, das wissen wir alle. Und das Wissen um diese Ungerechtigkeit im System macht mit uns direkt auch ganz gemeine Gefühls-Sachen. Na klar, wäre es schön gewesen Blumen zu bekommen oder ein nettes Wort. Aber genauso klar ist doch, was wir eigentlich wollen …

5 Dinge, die eine gute Mutter NICHT macht

Ich bin es leid! Ständig machen wir Mütter uns verrückt, wegen dem größten Quatsch! Für alles gibt es scheinbar eine Richtlinie, wie sich eine gute Mutter zu verhalten hat. Und wenn wir uns nicht schon selbst genug Nerven kosten, dann richtet sicher die sprichwörtliche Müttermafia hinter vorgehaltener Hand über uns. Was wir uns und unseren Kindern mit diesen unrealistischen Ansprüchen antun, ist dabei nebensächlich. Hauptsache, wir stehen gut da. Oder nicht?! Mir reicht’s! Ich spiel das Theater nicht mehr mit und deswegen mache ich jetzt eine Gute-Mutter-Detox-Kur. Was das heißen soll? Ich entgifte mich von all den das „muss so und so gemacht, werden sonst bist du keine gute Mutter“-Gedanken und entscheide selbst, was für diese gute Mutter hier das Richtige ist! Manchmal muss man eingefahrene Routinen und Handlungen einfach überdenken und sie ändern, wenn es nicht mehr gut funktioniert. Und das habe ich gemacht und zwar ganz radikal. Und ich habe für mich fünf Punkte gefunden, die ich einfach so nicht mehr mitmachen möchte. Raus mit diesen giftigen, unnötig stressigen Pseudo-Gute-Mutter-Aktionen und rein mit …

Wir haben uns für den KIDFIX II XP SICT von Britax-Römer entschieden! *Werbung

*Warum Werbung für den KIDFIX II XP SICT von Britax-Römer auf Münstermama: Für eine bessere Transparenz wird Werbung hier klar gekennzeichnet und wir erklären euch gerne, warum wir unsere Plattform für dieses ausgewählte Produkt zur Verfügung stellen. Durch unsere Recherchen und die ausgiebige monatelange Testphase sind wir überzeugt von der Qualität und den Sicherheitsaspekten des KIDFIX Autositzes von Britax. Dieser Sitz wurde uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt, doch wir haben uns zuvor auch andere Sitze von anderen Marken angeschaut und getestet. Schlussendlich ist unsere Entscheidung in der Kategorie 15-36kg klar auf den KIDFIX von Römer gefallen und in diesem Beitrag erklären wir euch warum. Wachsende Kinder – Schrumpfende Sitze Mittlerweile ist der kleine Münsteraner gar nicht mehr so klein. Er wächst schnell in die Höhe und wird gefühlt stündlich breitschultriger! Mit seinem alten Sitz waren wir durchaus zufrieden, aber von der Größe her war es schon recht knapp, obwohl der Sitz angeblich bis 7 Jahren genutzt werden kann. So hatten wir die Rechnung nicht gemacht. Ihr wisst alle, wie preisintensiv gute Autositze sind und ich …

Mamas neue Wege – Warum ich wieder selber als Frau und Mensch wachsen will

Wenn man von münsterBLOGs und den schönen aktuellen Entwicklungen bei der Münstermama liest, scheint die Frage aufzukommen, wo da noch Platz für die Kinder ist. Allen Skeptikern sei gesagt…Mamas neue Wege sind auch für die Kinder enorm wichtig! Du bist meine Priorität #1 Das Leben mit dem Münsterbaby hat mich in den ersten 1,5 Jahren wirklich komplett aus der Bahn geworfen. Gefühlt war der Blog das Einzige, was von meinem Ich noch übrig war. Lange ging es mir mit dieser Fremdbestimmung durchaus gut und ich habe jeden Moment gern in die Bindung zu meinen Söhnen gesteckt. Doch als ich im Mai letzten Jahres wieder anfing zu arbeiten, war es auch ein wenig wie ein Wiederauftauchen aus einem See in dem ich sehr lang nur Unterwasser gelebt hatte. Ich war völlig raus aus dem gesellschaftlichen Leben, war das Nähebedürfnis des Münsterbabys doch lange Zeit so gewaltig, dass ich die Gespräche mit Erwachsenen ohne ihn im ersten Jahr an einer Hand abzählen kann. Es hat mich einiges an Kraft und Geduld mit mir selbst gekostet wieder zurück …

Münsterblogs – zwei Mütter, die Liebe für Münster & viele Blogger

Endlich darf ich es in die Welt hinaus schreien: münsterBLOGs ist online!!! Mensch, das war so schwer euch nichts von unserem (Hanna von familiert.de ist der technische Kopf des Projekts!) neuen Baby zu erzählen. Dabei ist es so toll und schön und großartig. Für Blogger, für Münsteraner, für die Stadt, für Münsterfans und überhaupt, für ALLE die gerne Blogs aus unserer Region lesen! Der Hintergrund Die Idee eines nach außen sichtbaren Bildes der Münsteraner Bloggerszene schwirrte mir schon seit Monaten durch den Kopf. Mit der Gründung des Bloggerstammtisches Ende 2015 gemeinsam mit Nele von buntgestreift&hüfpig und Jutta von kreativfieber, war ein erster Schritt getan. Die allermeisten Blogger kannte ich bereits von Veranstaltungen oder gemeinsamen Projekten persönlich, doch vom regelmäßige Austausch profitierten alle Beteiligten. Doch, wir erreichten nicht alle Blogger. Mir schwebte eine umfassendere und vor allem für die Leser sichtbarere Lösung vor. Dann traf ich auf dem Münstercamp 2016 auf Sascha Förster und er erzählte in seiner Session von der Seite Bonner Blogs. Mit einem Mal war die Sache klar, und durch Sascha wusste ich …

Die Revolution der Kindergartenfotografie ( mit Tipps für schönste Kinderbilder!)

Kommen zu euch Fotografen in den Kindergarten? Seid ihr zufrieden mit den Fotos? Was haltet ihr von Kindergartenfotografie im Allgemeinen? Bei uns gab es letztes Jahr eine tolle neue Fotografin und wir sind so verliebt in die Bilder, dass ich euch gerne von ihr erzählen möchte! Darauf konnten wir verzichten. Im ersten Kindergartenjahr des kleinen Münsteraners überraschte mich die Tatsache, dass es noch so etwas wie Kindergartenfotografen überhaupt gibt. Ich war auch sehr erstaunt über die Preise und die in keinem Verhältnis zu den Preisen stehende miese Qualität der Bilder. So ging es auch den meisten anderen Eltern bei uns. Man entschied, dass 2016 komplett auf Kindergartenfotos verzichtet wird. Schließlich machen die Erzieher ja auch zwischendurch Fotos mit der Digicam und jeder hat in Zeiten des Smartphones tausende Fotos von seinen Kindern in jeglichen Lebenslagen. Zufall oder Facebooks Magie? Und dann spülte mir Facebook über tausend Umwegen die Seite von kleine pünktchen Kindergartenfotografie auf den Bildschirm und die Fotos waren so wunderbar ungestellt, so kindlich und doch stylish. Ich konnte kaum glauben, dass diese Bilder …

#Mamafastet – Wie ich mich eine Woche lang selbst überliste

Fasten? Während man arbeitet, Kinder zu versorgen hat und der Haushalt laut ruft?! Das ist Fasten zugegebenermaßen eine Herausforderung. Zu Recht fühlen sich viele Eltern allein schon mit dem Gedanken ans Fasten überfordert. Doch ich faste Schlaf so wie alle Eltern! — Dani (@GluckeundSo) 1. März 2017 Ich werde es trotzdem wagen und lasse euch dieses Mal bei meiner Selbstgeißelung zusehen. Auf Instagram könnt ihr mitverfolgen wie es mir dabei geht. Warum ich faste, nach welcher Methode ich faste und mit welche Hilfsmitteln mir dabei zur Verfügung stehen, erzähle ich euch heute. Warum nur? Wir leben in einer Zeit in der alles immer und überall verfügbar ist, wir haben uns angewöhnt ständig etwas zu konsumieren und unsere Sinne sind oft überreizt. Ich merke immer deutlicher, dass ich mich damit nicht wohlfühle. Meine Schilddrüsenwerte sind noch nie so schlecht gewesen wie nach der letzten Stillzeit (Hashimoto) und ich lechze ständig nach dem nächsten Kau- und Geschmackserlebnis. Es ist höchste Zeit das wieder gerade zu rücken! Vor einigen Jahren – noch vor den Kindern – habe ich …

Quality Time ist für alle da! #bicqualitytime – Werbung

Wir alle haben Zeiten und Tätigkeiten in unserem Leben, die machen wir nicht unbedingt immer mit Genuss. Putzen zum Beispiel, oder auch ein krankes, quakiges Kind bespaßen. Es muss gemacht werden und wir geben unser Bestes, aber qualitativ würde ich das nicht zu den wertvollsten Zeiten in meinem Leben zählen. Dann gibt es da noch die absolut einmaligen Highlights. Die ersten Schritte oder das erste Wort der Kinder. Die super Konferenz oder auch der schöne Urlaubstag. Viele Dinge kann man nur ein einziges Mal erleben und sie hinterlassen tiefe, berührende Spuren in unserem Herzen. Einiges – wie einen netten Grillabend mit Freunden oder einen schönen Ausflug zum Zoo – kann man wiederholen. Vieles ist aber einmalig und lässt sich mit der Intensität der Gefühle kein zweites Mal reproduzieren. Wenn es also bei der qualitativ wertvollen Zeit, um die besonderen Momente geht, müsste ich versuchen so viele besondere Momente wie möglich zu erleben. Und bedeutet das automatisch, dass ich um die tollen Momente der Kinder nicht zu verpassen, all meine Zeit mit ihnen verbringen muss? Was …

Ich hab ein Baby

113 Mütternotruf: „Mütternotrufzentrale, bitte legen Sie nicht auf…Hallo?“ Junge Mutter im folgenden Anna: „Hallo, Ich …eh…ich hab ein Baby.“ Notruf: „OK, ist da noch eine Person bei Ihnen?“ Anna: „Nein, ich bin allein. Äh, wir. Meine Tochter schläft.“ Notruf: „Und wann haben sie zum letzten Mal eine andere Person gesehen? War das heute?“ Anna: „Oh, mein Mann…ich glaub, heute Morgen?“ Notruf: „Noch irgendeine Person?“ Anna: „Ich glaub nicht. Naja, vielleicht den Briefträger? Aber durch die Rollladen. Zählt das?“ Notruf: „Ich befürchte nicht. (Pause) Ich werde sie jetzt bitten die Rollladen hoch zu machen, ok? Lassen sie uns versuchen etwas Licht hinein zu lassen.“ Anna: „Wieviel Licht? Meine Tochter ist gerade erst eingeschlafen!“ Notruf: „Wo genau befindet sich ihre Tochter gerade?“ Anna: „In ihrem Stubenwagen. Sie schläft zum ersten Mal im Stubenwagen.“ Notruf: „Nur ein klein wenig Licht reicht schon. Versuchen sie jetzt die Rollladen hoch zu ziehen. Nur ein Stückchen.“ Anna: „Ok. (Pause) Ich hab’s. (Pause) Es ist hell. Es fühlt sich so hell an!“ Notruf: „Das ist gut! So soll es sich anfühlen! (Pause) …

Trauer um die eigenen Eltern – Auch nach 6 Jahren noch aktuell

Vor etwas weniger als 5 Jahren schrieb ich diesen Text auf dem alten Blog. Die Veränderungen von denen ich damals schrieb, nahmen kein gutes Ende. Der Kontakt zu meinen Vater starb im Grunde mit ihr und noch heute trauere ich um meine Mutter genauso, wie um das verlorene Bild von meiner heilen Welt in unserer Kindheit. Die Erinnerungen und Gefühle sind jedes Jahr, jeden Tag noch genauso intensiv wie damals. Wann diese heilende Zeit kommt, weiß ich noch nicht. Aber ich bete, dass es meinen Jungs  eines Tages leichter fällt ohne mich zu leben. Weil es noch genauso schmerzt ohne Dich zu sein… Ob es der Herbst ist? Die dunkleren Tage und die langsam hineinkriechende Kälte haben mir immer schon zugesetzt. Es wird in dieser Jahreshälfte viel intensiver gefühlt, meine ich. Die Leichtigkeit des Sommer’s schwindet langsam und an die Kälte muss ich mich gewöhnen. Dieses Jahr wartet meine Familie zudem auf zukünftige Veränderungen. Veränderungen für die ich nicht bereit zu sein scheine obwohl es mich nur sekundär betrifft. Die letzten Monate haben für mich …