Münsters Mamas
Schreibe einen Kommentar

Münsters Mamas – Beata (Organisatorin „Tag der Muttersprache“)

Endlich geht es wieder weiter mit den Interviews mit Münsters Mamas! In der letzten Reihe ging es um Mütter in kreativen Berufen. Jetzt bin ich bei den Müttern zu Gast, die sich in der freien Wirtschaft bewegen.

Beata ist eine faszinierende Frau voller Engagement und Idealismus. Sie ist Mama von den dreijährigen Zwillingen Levin und Arnel und kommt ursprünglich aus Polen. Hier in Münster hat sie, in einem Sprachkurs, ihren Mann kennengelernt und lebt aktuell mit ihrer Familie mitten im Herzen der Stadt!

Beata arbeitet hauptberuflich in der Auftragsbearbeitung und nebenbei als freie Mitarbeiterin für ein Dienstleistungsunternehmen, das Content-Lösungen für Unternehmen anbietet. Als wenn zwei Jobs mit Haushalt und Familie nicht genug wären, engagiert sie sich noch als Organisatorin zusammen mit einem Team für den Tag der Muttersprache und ist aktives ordentliches Mitglied im Integrationsrat der Stadt Münster!

Ich glaube, Beatas Tage können gar nicht genug Stunden haben und bin ehrlich beeindruckt von der Fülle der Aufgaben, die Sie ganz mühelos zu meistern scheint. Und wenn ich schon dabei bin…liebe Beata, dein Deutsch ist hervorragend! Mit 23 Jahren (in 2001) ganz allein in einem neuen Land, mit einer neuen Sprache, ein ganz neues Leben aufzubauen ist eine große Herausforderung. Vor dieser Aufgabe stehen aktuell ja viele Frauen auch in Münster. Ich denke, Beata ist ein tolles Beispiel für gelungene Integration!

Liebe Beata, wie ich weiß, arbeitest du hauptberuflich in Münster, doch wo lebt ihr und warum habt ihr euch für diesen Ort entschieden?

Ich wohne mit meiner Familie in der Nähe vom Schlosstheater. Als wir erfahren haben, dass wir in 9 Monaten Eltern von Zwillingen werden, mussten wir schnell eine passende Wohnung finden. Das war leider in Münster nicht so einfach. Wir hatten aber Glück. Da wo wir wohnen ist leider ganz viel Verkehr. Das ist aber der einzige Nachteil. Sonst alles super. Die Wohnung ist groß, ganz nette Nachbarn, die Promenade ist auch nicht so weit, super Spielplätze auch ganz nah. Was will man mehr 🙂

Meine Arbeitsstelle und Büro vom Integrationsrat sind auch ganz in der Nähe. Das sind die Vorteile einer kleinen Stadt.

Stellt die Distanz zum Arbeitsplatz im Alltag mit Kindern ein Problem dar, oder empfindest du es eher als Vorteil?

Es ist jetzt schon besser geworden. Ich muss aber zugeben, dass es am Anfang ganz schlimm war. Ich hatte keine Lust zu arbeiten oder etwas zu unternehmen. Ich musste immer an die beiden Zwerge denken. Jetzt denke ich natürlich auch an sie. Es fällt mir aber nicht mehr so schwer. Es hält sich aber in Grenzen 🙂 Als meine Mutter hier zum Besuch war, sind wir sogar für den ganzen Tag nach Köln gefahren. Und noch was, ich habe es überlebt 🙂

Ich konnte aber auf keinen Fall ohne die beide in den Urlaub fahren oder über das Wochenende vereisen.

Ich glaube, dass das daran liegt, dass die Jungs viel zu früh auf die Welt gekommen sind und wir uns ganz viel Sorgen um sie gemacht haben. Die ersten fünf Monate, die wir im Krankenhaus verbracht haben, waren bloß hin und her. Danach kann man es einfach nicht so locker lassen.

Seit August sind Jungs in einem neuen Kindergarten. Von der alten Kita, wo unsere Zwillinge zuerst waren,  waren sie und wir alle sehr enttäuscht. Jeder weiß es aber, wie die Situation in Münster ist, wenn es um Kitaplätze und -angebote geht. Man ist froh, wenn man einen Platz bekommen hat. Mit Zwillingen ist es noch schwieriger.

Jetzt haben wir aber unseren Traum-Kindergarten gefunden und alle vier sind wir super zufrieden. Das gibt mir auch ein gutes Gefühl, wenn ich morgens die Wohnung verlasse.

Zum Glück kann ich meine Arbeit ganz gemütlich vom Büro oder zuhause erledigen. Seit paar Wochen bereiten wir wieder den Tag der Muttersprache (18.02.2017-28.02.2017) in Münster. Das klaut auch sehr viel von meiner Zeit, macht aber so viel Spaß. Das Projekt ist auch so ein Baby von mir. Ich weiß nicht warum, aber der Tag wurde bis jetzt gar kein Mal gefeiert bzw. bis ich die Idee vor zwei Jahren hatte. Es ist mir gelungen in den letzten zwei Jahren so viele interessante Menschen kennenzulernen.  Ich habe sehr viel dazu gelernt. Mein Partner, der auch bei dem Projekt mitmacht, steht mir die ganze Zeit zur Seite. Ohne ihn wäre das überhaupt nicht möglich.

Wie stellst du die Betreuung deiner Kinder sicher, wenn du arbeitest, an den Sitzungen des Integrationsrats teilnimmst oder für irgendwelche Projekte unterwegs bist? Bist du zufrieden mit diesen Lösungen?

Morgens bringt der Papa die Jungs in den Kindergarten. Nach der Arbeit hole ich sie ab.

Ich muss zugeben, es ist nicht einfach und manchmal sehr anstrengend. Es ist nicht einfach die Arbeit gut zu machen und so zu machen, dass die Kinder darunter nicht leiden. Wenn der Papa zu Hause ist, übernimmt er die Betreuung.

Zu unseren Montagsitzungen bei dem Integrationsrat nehme ich manchmal Jungs mit. Fast alle meine Kollegen sind auch selber Eltern. Die Jungs fühlen sich dort auch wohl.

Es gibt aber natürlich auch Treffens, wohin ich meine Zwerge nicht mitnehmen kann.

Es gibt in unserem Leben paar wunderbare Menschen, die uns auch unterstützen. Ich bin aber so ein Mensch, der nicht so gerne um Hilfe bittet.

Seit vier Monaten haben wir erst ein Auto. Bis dahin haben wir alles mit dem Rad (jetzt auch noch ganz oft), Bus und Zug erledigt. Es war manchmal echt lustig und Abenteuer pur.

Wir würden uns wünschen unsere Familien hier bei uns zu haben. Meine Familie wohnt in Polen und England und kann leider mich nicht so oft unterstützen.

Was unternimmst du mit Kind am allerliebsten in Münster und Umgebung?

Wir sind sehr gerne draußen und lieben Tiere.

Man findet uns in dem Zoo, im Wald oder auf einem Spielplatz. Auf der Gasselstiege fühlen wir uns sehr wohl. Dort gibt es einen kleinen schönen Spielplatz, dadurch fahren meine Jungs gerne Laufrad oder wir schauen bei „unseren“ Wirten kurz vorbei.

Im Boniburger Wald findet man uns oft an Wochenenden. Dort kann man ganz schön mit Freunden spazieren gehen. Wildfreigehege in Saerbeck und Naturwildpark Granat in Haltern am See sind auch ganz oft auf unserer Liste.

Wir lieben Eis. Egal wie das Wetter ist, der Weg führt uns immer zu Raphaels Eis am Bült.  Einfach großartig.

Und wo trifft man dich ohne Kind mit Partner oder Freunden?

Schlosstheater, Cinema Kurbel Kiste in Münster, Boulevard Theater, Stadt Theater  oder bei Ouzeri griechisch essen.  Das sind Plätze, wo wir gerne Zeit verbringen.

Ich habe auch ganz  viele neue nette Cafés gesehen. Ich würde gerne wieder rein gehen und einen leckeren Kaffee trinken.  Wir als Paar machen wir ca 4/5 Mal im Jahr was. Das ist gerade die Zeit wo meine Familie hier ist und wir ohne schlechtes Gewissen Zeit zu zweit verbringen können.

Unternimmt eine so vielbeschäftigte Frau auch mal etwas allein und nur für sich? Wo und wann findet deine Me-Time statt?

Was heißt Me-Time? Haha… Wenn ich unter der Dusche stehe und nach vier Minuten die Tür auf geht und leise Stimme fragt „Mami bist du schon fertig“ dann ist meine Zeit auch vorbei.

Es gibt solche Momente nicht mehr in meinem Leben. Klar, finde ich das manchmal schade. Andererseits, ich habe ganze 35 Jahre was nur für mich gemacht. Ich habe mich entschieden Mutter zu werden. So eine großartige Aufgabe. Ich will für meine Jungs jetzt da sein, sogar wenn ich „mich“ dabei vergesse. Noch zwei drei Jahre und werden die selbständiger und werden mich weniger oder anders brauchen. Ich genieße die Zeit jetzt.

Ich liebe unseren Urlaub zu planen, für Jungs Sachen zu kaufen (Gut, dass du danach gefragt hast. Ich habe noch  keine Winterschuhe für mich 🙂 ), mit den Beiden Eis essen gehen.

Vielen lieben Dank für dieses inspirierende Interview, liebe Beata. Ich bin sehr dankbar, dass wir uns über die Facebook Gruppe „Münster mit Kindern“ kennenlernen konnten! Bestimmt treffen wir uns mal mit dem All-Boys-Club bei Raphaels zum Eis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.