Münsters Mamas
Kommentare 1

Münster Mamas – Theresa (Social Media Marketing)

Gleich in der ersten Woche des neuen Jahres geht es weiter mit den wunderbaren Münster Mamas und ich bin so froh, all diese unglaublichen Frauen kennenlernen zu können. Sie öffnen mir und euch einen ganz privaten Einblick in ihr Familienleben. Letztes Jahr durften wir schon viel über Beata, Lisa, Nadja, Martje und Christine erfahren. So unterschiedlich die Frauen, so unterschiedlich ihre Lösungen für die Herausforderungen mit der Vereinbarkeit. Für mich immer wieder total interessant!

Heute darf ich euch Theresa vorstellen. Sie ist Mitte 40 und lebt mit ihrem Mann, ihrer Tochter Antonia (16 Jahre) und der Labradorhündin Paula im Kreuzviertel. Theresa hat das geschafft, von dem viele träumen. Sie hat nach einer schweren Erkrankung mit Mitte 30 einen kompletten beruflichen Neuanfang gewagt und an unserer WWU Kommunikationswissenschaft studiert. Jetzt arbeitet sie freiberuflich im Bereich Social Media Marketing. Aktuell betreut sie Königskinder & Rebellen und ich durfte bereits mit ihr zusammenarbeiten. Blogger und Marketingmenschen von Firmen sind nicht immer die besten Freunde, aber Theresa ist super gut in dem, was sie tut und die Zusammenarbeit macht einfach richtig Spaß.

Foto: Theresa Bauer

Foto: Theresa Bauer

Liebe Theresa, ich weiß ihr habt mal in Köln gelebt. Die Medienstadt! Was hat euch dann nach Münster verschlagen?

Wir leben seit 2001 sehr gern in Münster. Antonia wurde 2000 in Köln geboren und uns wurde schnell klar, dass wir wieder zurück nach Münster wollten. Hier haben wir studiert, unsere Familien leben im Münsterland und mit Kind ist hier alles viel entspannter und unkomplizierter. Köln war ohne Kind ein großes Abenteuer, aber mit Kind der Horror. Man bekommt einen ganz neuen Blick auf seine Umgebung. Und der hat uns in Köln überhaupt nicht mehr gefallen.

Wo befindet sich dein Arbeitsplatz und wie organisierst du das?

Ich arbeite die meiste Zeit von zu Hause aus. Auch, wenn es viele Ablenkungen gibt und man schnell aus der Arbeit gerissen wird, empfinde ich es als großen Vorteil. Wenn ich längere Termine auswärts habe, muss ich alles strategisch durchplanen: Wann kommt wer nach Hause? Steht Essen bereit? Wer geht wann mit Paula Gassi? Sind Hausaufgaben erledigt..? Hat man endlich alles geklärt, ist man mit den Gedanken doch oft daheim oder löst spontane Probleme noch während der Arbeit über WhatsApp.

img_2490

Foto: Theresa Bauer

Mit 16 kommt Antonia sicher auch mal ein wenig ohne Mama zurecht, aber wie hast du die Betreuung organisiert, als sie noch kleiner war?

Als Antonia noch klein war, konnte ich die Betreuung gut mit meinem Mann abstimmen. Mein Mann war da noch Selbständig und dadurch etwas flexibler. Auch, wenn es in dieser Zeit oft finanzielle Probleme gab, empfinde ich es als großes Glück, soviel Zeit mit meiner kleinen Tochter verbracht zu haben. Jetzt, wo sie groß ist, kann ich auch beruflich wieder durchstarten. Das war für uns die beste Lösung.

Foto: Theresa Bauer

Foto: Theresa Bauer

Was unternimmst du mit deiner fast erwachsenen Tochter in Münster und Umgebung?

Als Eltern muss man sich irgendwann damit abfinden, dass die Kinder lieber mit ihren Freunden unterwegs sind. Wenn mal etwas Zeit bleibt, gehen wir gerne ins Café oder machen eine kleine Shoppingtour durch die Stadt. Vor ein paar Wochen waren wir auf dem B-Side-Festival am Hansaring unterwegs – die Zeiten ändern sich eben.

Und was unternimmst du mit deinem Mann oder mit Freunden ohne Antonia?

Ich gehe gern und viel raus. Münster hat einiges zu bieten. Oft treffen wir uns zu Konzerten in der Pension Schmidt, Ausstellungen im LWL, im Sommer am Coconut-Beach, Festivals, Theater…Wir arbeiten jedes Jahr das Luups Heft (Gutscheinbuch) ab.

Du bist voll berufstätig, hast Kind, Hund und Haushalt. Unternimmt eine so vielbeschäftigte Frau auch etwas ganz allein? Wo findet deine Me-Time statt?

Einmal im Jahr fahre ich für ein paar Tage mit dem Zug nach Kopenhagen. Alles ganz einfach und reduziert. Nur ich und diese wunderbare Stadt. In den paar Tagen komme ich zu mir und entdecke neue oder alte Stärken. Ach, ich könnte direkt meinen Rucksack packen, wenn ich nur daran denke…
Dieses Jahr habe ich meinen Trip als Travel Diary auf Instagram (copenhagenfourdays) festgehalten. Aber auch im Alltag nehme ich mir kleine Auszeiten. Da reicht schon eine Runde mit dem Hund oder eine Fotosession an der Promenade.

Foto: Theresa Bauer

Foto: Theresa Bauer

Oh, ja deine Fotos sind der Hammer! Vielen Dank für die vielen schönen Einblicke und Inspirationen, liebe Theresa. Ich gehe jetzt mal von einem Wochenende in Kopenhagen träumen…

Kategorie: Münsters Mamas

von

Leila schreibt als Münstermama seit 2014 über Familie, Food und Reisen. Als Gründerin des Münsteraner Bloggernetzwerks MünsterBLOGS vermittelt sie Kooperationen und organisiert regelmäßig Bloggerevents.

1 Kommentare

  1. Kopenhagen ist richtig schön! Vor allem kann man in Dänemark richtig entspannen, da dort die Zeit langsamer zu vergehen scheint 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.