Mamas Stories
Kommentare 3

Polypen-OP bei Kleinkind – oder lieber nicht?

Anfang des Jahres hatte der kleine Münsteraner zum ersten Mal mit knapp zwei Jahren so eine starke Erkältung, dass trotz Schleimlöser nichts mehr ging. Die Ohren saßen zu und es lief ihm aus den Augen raus. Er bekam Antibiotika und der Spuk war vorbei. Insgesamt hat unser Sohn so fast 4 Wochen nicht richtig gehört und das merkte man ihm schon sehr an. Wir machten uns große Sorgen. Seitdem war er noch ein paar Mal erkältet und musste zwei Mal über 1-2 Wochen Schleimlöser nehmen, damit die Nebenhölen frei werden konnten. Seine Ohren waren aber zum Glück immer frei. Infekte lassen sich bei Kindern wohl nicht vermeiden und gehören ja auch irgendwie dazu, meist schafft er es ja auch von allein wieder fit zu werden, doch einige Male eben nicht.

Wir sind keine großen Fans von Medikamenten und Arztbesuchen, doch diese Sache nehmen wir sehr ernst, denn wir wollen ihm so eine Odysee wie zu Beginn des Jahres ersparen.

Jetzt schlägt der HNO eine Operation vor. Die Polypen entfernen, bevor der Winter kommt und das Risiko besteht, dass seine Ohren wieder „voll laufen“. Eine Vorsichtsmaßnahme. Kein großes Ding. Wird ambulant gemacht und man kann nachmittags schon wieder nach Hause.

Doch rechtfertigen ein paar Erkältungen eine Vollnarkose und sämtliche weitere Risiken einer Polypen-OP bei einem Kleinkind?

Wir sind uns sehr uneinig und werden eine zweite Meinung einholen. Wir wollen unserem Kind keine notwendige Behandlung vorenthalten, aber wir wollen auch keinen unnötigen Eingriff. Wirklich schwierige Entscheidung.

Habt ihr Erfahrungen in dieser Richtung? Wie würdet ihr euch entscheiden?
Münstermama_imWald

Eure Münstermama

3 Kommentare

  1. Ja, diese Frage stellt sich bei uns auch grad wieder. Vor 2 Jahren waren wir kurz davor, da war er 3 und hatte stark vergrößerte Innenmandeln, ständig Schnupfen und schlechte Nächte wegen Atmen durch die Nase. Er wurde dann erst mit so besonderen Nasentropfen behandelt und nach 4 Wochen war es besser aber der Arzt meinte dass das wieder kommt. Und jetzt ist es so und er hat nun immer das Gefühl ein Haar steckt ihm im Hals und er ist am Dauerräuspern. Ich denke wir werden das nun machen lassen, weil er sehr darunter leidet. Ich denke, wenn er ständig Probleme und Schmerzen hat, dann kann man das rechtfertigen, auch wenn ich selber noch gar nicht so dran denken mag 🙁
    Alles Liebe Euch!!!
    Tanja

  2. Schwierige Entscheidung! Ich würde wohl auch eine weitere Meinung einholen. ich kann zu der OP allerdings nichts schlechtes sagen. Meine Geschwister und ich haben die OP früh gehabt und die Cousine unserer Mädels auch vor Kurzem – alles unproblematisch. Aber eine OP bleibt halt eine OP – mit allen Risiken.
    Liebe Grüße, Sonja

  3. Simone sagt

    Halli Hallo, da werde ich als stiller Leser doch glatt auch mal einen Kommentar zu abgeben, allein schon deshalb, weil dein Blog es verdient hat mehr kommentiert zu werden. Und natürlich ein interessantes Thema zu dem ich dir meine Erfahrung mitteilen möchte. Nachdem bei der Tochter eines befreundeten Paares festgestellt wurde, dass Sie Wasser im Ohr hat, deshalb schlecht hört und spricht, haben Sie gleich mal die Polypen mit rausgenommen. Ratz fatz ohne Komplikationen oder sonstigem. Da unsere Tochter (2 1/2) jede Nacht zu uns ins Bettchen gekrochen kommt, fiel uns schon oft auf, dass sie häuftig schnarcht, auch wenn sie eigentlich grade nicht erkältet ist. Nachdem ich mich belesen hatte bekam ich schon etwas Angst, lautes schnarchen scheint oft ein Zeichen für zu große Polypen zu sein (die Symtome die du geschildert hast, Schnupfen, Ohren, Nebenhöhlen usw. – was wir auch oft haben- habe ich noch gar nicht mit den Polypen in Verbindung gebracht). Jedenfalls ließt man da ja die wildesten Sachen, dass es zu Atemaussetzern in der Nacht kommen kann, dadurch eine Unterversorgung des Gehirns stattfindet und und und… Also beim nächsten Arztbesuch – nach 3 Wechseln haben wir doch glatt einen gefunden der vernünftig untersucht, sich Zeit lässt, auch bei vielen Fragen noch nicht genervt ist und auf unnötige Medikamente gern verzichtet- mal durchchecken lassen und der sagte wir bräuchten uns absolut keine Gedanken machen, die Polypen haben eine normale größe und dürfen bleiben wo sie sind. So viel zu unserer Geschichte. In jedem Fall, auch wenns keine große Sache ist, würde ich das nochmal wo anders untersuchen lassen bevor ich mein Kind unters Messer legen lasse. Alles Gute und halte uns auf dem laufenden 😉 Liebe Grüße Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.