Mamas Stories
Kommentare 3

Tragehilfen – Welche ich benutze, welche ich weniger praktisch finde und was das Münsterbaby davon hält

Tragehilfen sind bei uns seit der Geburt des kleinen Münsteraners vor drei Jahren immer wieder Thema. Besonders jetzt beim Münsterbaby, welches sich wirklich ungern ablegen, im Kinderwagen herumschieben oder wippen lässt, freut sich mein Körper über jede Erleichterung beim Tragen.

Bei beiden Kindern hat bei uns das Tragen auch gut geklappt. Ich denke, bei vielen „klappt es nicht“, weil die Mütter selbst zuerst etwas verunsichert und gestresst sind und wenn das Kind dann noch quengelt geben viele zu früh auf. Aber sicher gibt es auch Babys denen Tragen ganz und gar nicht gefällt, da sollte man aber vielleicht auch mal den Kinderarzt oder Osteopathen seines Vertrauens aufsuchen. Vielleicht hat das Kind ja irgendwelche Verspannungen oder Blockaden seit der Geburt, die sich schnell und einfach lösen lassen.

Im Gespräch mit anderen tragenden Müttern konnte ich erfahren, dass bei vielen die Kinder am Anfang etwas quengelig sind und auch beim Münsterbaby höre ich manchmal Unzufriedenheit heraus. Das passiert aber oft nur in den ersten Momenten, da ihm so ein Positionswechsel an sich wenig beliebt. Ihm gefällt auch nicht, wenn ich zu lange unbeweglich dastehe oder mich hinsetze…das gefällt ihm aber nicht egal ob mit oder ohne Tragehilfe und somit bin ich sicher, dass es nicht an der Tragehilfe liegt. Viele Mütter berichten ebenfalls, dass das Baby besonders entspannt ist in der Tragehilfe, wenn sie sich rhythmisch hin und her bewegen/wiegen. Ich denke, man kann es sich vorstellen.

Wir haben etliche Tragehilfen über die Jahre probiert und versuche mal zu jedem Modell unsere Pro- und Kontra-Argumente darzustellen…

Manduca

+ einmal eingestellt passt sie wie angegossen

+stabil und in vielen verschiedenen Farben erhältlich

– für uns nicht so praktisch, da wir uns mit dem Tragen abwechseln und dann ständig die Gurte neu einstellen müssen

– der kleine Münsteraner hat sich nicht drin wohl gefühlt, vermutlich war der Sitz bei meinen eher breiten Hüften nicht so angenehm.

Bondolino

+ durch die Knottechnik an den Schlaufen passt sie jedem, auch Oma und Opa oder der Tante

+ einfache Anlegetechnik, selbsterklärend

+ in vielen verschiedenen Farben und schön stabil

+ ohne viel Aufwand auch als Rückentrage verwendbar

+ ohne weiteres Zubehör durchaus auch für Neugeborene geeignet (wurde von beiden Jungs hier geliebt!)

– im Hochsommer zu warm durch den kräftig gewebten Stoff, gibt es mittlerweile aber auch in einer leichteren Sommerversion

Tragehilfen_Bondolino_Muenstermama

Moby Wrap

+ für Neugeborene sehr angenehm

+ entlastet den Rücken und die Schultern ganz hervorragend

+ das Kind kann in verschiedenen Positionen getragen werden

+ relativ einfache Bindetechniken (ich finde es einfacher als normale Tragetücher)

– schlecht unterwegs anzulegen, da extrem lang (schlört während des Bindens auf dem Boden)

– nur bis ca. 3./4. Monat gut nutzbar (das Münsterbaby wiegt jetzt fast 7 kg und ist schon eigentlich zu schwer dafür, da das Material dehnbar ist)

bumbaumel

+ extrem praktisch zum schnellen Zwischendurch-Tragen

+ perfekte Entlastung für den Rücken und die Schulter beim Hüft-Tragen

+ besonders bei Babys, die ihren Kopf schon gut selbst halten können eine echte Entlastung im Haushalt

– nur für das Tragen auf der Hüfte geeignet

– nichts für längere Strecken

Normale Tragetücher sind mir immer zu anstrengend gewesen. Unsere Favoriten sind und bleiben der Bondolino für unterwegs und der Bumbaumel für Zuhause. Das Münsterbaby liebt es fest an mich rangebunden zu sein und nutzt besonders im Bumbaumel die Gelegenheit genau zu beobachten was ich so mache. Unterwegs schläft er in den Tragehilfen meistens und das ist ja auch für mich ganz angenehm.

Welche Tragehilfen habt ihr ausprobiert und wie sind eure Erfahrungen damit?

Ich habe für diesen Artikel keine Produkte bekommen oder sonstige Vergütungen erhalten. Die hier dargestellten Tragehilfen wurden von uns privat über Jahre getestet und die Meinungen entsprechen wie immer unseren eigenen. Die Verlinkungen von Produkten in diesem Artikel sind Affiliate Links.

3 Kommentare

  1. Auch eine Doppel-Mama sagt

    Hallo Münster-Mama!
    Erstmal verspätet herzlichen Glückwunsch zur Geburt des zweiten Buben! Bin selbst auch zweifache Jungsmama und finde es immer wieder herrlich – trotz des üblichen Spagats zwischen Mama, Ehefrau, Arbeitende und und und… aber das ist hier nicht das Thema.
    Wir haben bei beiden die Manduca als unschlagbar praktisch empfunden. Sie passt in jeden Rucksack und lässt sich, so finde ich, auch entsprechend schnell auf sie/ihn einstellen. Auch auf dem Rücken kann man den Großen theoretisch noch „Huckepack“ nehmen. Allerdings, an dein Posting anschließend, sind wir eher von der schmaleren Sorte.
    Mit Tragetüchern haben wir alles eingewickelt, nur nicht das Kind. Das wären sicherlich großartige Postkarten geworden für Sammler komischer Augenblicke.
    Kurze Zeit war auch BabyBjörn zum „nach vorne Gucken“ ausgeliehen, war aber nicht so der Hit bei den beiden.
    Kurzum: Eigentlich mag es jeder Winzling, nah an Mama getragen zu werden – auch und gerade in quengeligen Phasen – allerdings sind die Systeme mindestens genauso verschieden (zu genießen) wie die Lütten selbst.
    Alles Gute euch!

  2. Wir hatten als erstes ein Tuch von keine Ahnung. Das fand ich super. Nur im Winter etwas doof, wegen dem ganzen Schnee – zumindest, wenn man draußen binden möchte. Dan hatten wir auch die Manduca – finde ich ehrlich gesagt gar nicht so toll. Und mir persönlich fehlte auch immer noch das Einstellen vom Tuch. Also mit den Bahnen das enge ranziehen des Kindes. Fand das immer ganz toll. Dann habe ich mir noch ein Tuch gekauft. Auf der Babyweltmesse dann habe ich mir eine KoKaDi gekauft. Uns zwar die mit den Tuchbahnen vorne dran. Das liebe ich ja. Sprich: ich kann sie am Bauch klicken, wie bei der Manduca auch und habe oben quasi die Vorteile, wie beim Tuch. Das hat mich Überzeugt. Die Trage liebe ich. Deswegen habe ich die Manduca jetzt wieder verkauft.

    • Muenstermama sagt

      Ja, die Manduca war auch nicht unser. Und deine KoKaDi klingt dem Bondolino sehr ähnlich. Der hat untenrum nen Klett und oben eben die Bänder 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.