Alle Artikel in: Mamas Stories

Ehe-Partnerschaft-Liebe-Eifersucht-Trennung-Münstermama

Eifersucht – Eine Gefahr für die Beziehung?

Jetzt mal ehrlich, jeder von uns empfindet hin und wieder Eifersucht oder Neid. Doch wie geht ihr mit diesem Gefühl um und ist es wirklich so negativ, wie uns alle weismachen wollen? Redet ihr mit den Kindern über diese Gefühle? „Ich bin furchtbar eifersüchtig und treibe meinen Mann damit regelmäßig in den Wahnsinn!“ Ich möchte euch von zwei Situationen erzählen und auch davon, warum ich mittlerweile die gesunde Eifersucht als ein positives Gefühl betrachte. Vor kurzem hatten wir Besuch bei uns im Garten. Die Kinder spielten und wir unterhielten uns. Mein Mann stand am Grill und wendete Würstchen, ich trank ein Glas Weißwein mit meiner Freundin und genoss den entspannten Nachmittag. Doch immer wieder irritierte mich das Verhalten, der Frau, die sich zu meinem Mann an den Grill gestellt hatte. Kurz gesagt, sie flirtete auf Teufel komm raus. Ihr Verhalten war so offensiv und auch respektlos, dass es mich wurmte. War ich etwa eifersüchtig? „Erst mit 30+ und meinem Mann ist Eifersucht nur noch leichtes Kribbeln, vielleicht Schmunzeln“ An einem anderen Tag musste ich zu …

Individuelle Schlafbedürfnisse-Münstermama-Ikea Osnabrück

5 Tipps für mein Schlafzimmer – mit Ikea Osnabrück

WERBUNG Wir schlafen nicht gut und das schon seitdem wir mit dem Schlafzimmer umgezogen sind. Doch was hilft und wie kommen wir zu einer gesunden Work-Life-Sleep Balance für uns beide. All diese Fragen konnten wir mit der Interior Designerin Julia vom Ikea in Osnabrück besprechen. Im Urlaub habe ich es mal wieder gemerkt, wir haben ein Schlafproblem. Der Mann und ich haben irgendwann zwischen Schwangerschaften, Stillkindern, Familienbett und Schlafzimmer-gegen-Arbeitszimmer-Tausch unsere Schlafgewohnheiten verloren. Die Work-Life-Sleep Balance ist dahin, denn aktuell geh ich zwar früh ins Bett…aber Erholung finde ich schwer. Post-Baby-Eltern, die Schlaf neu entdecken Vor den Kindern haben wir jahrelang zu zweit auf 120er bzw. 140er Matratzen geschlafen. Eng ineinander verschlungen, nur eine Decke und viel erholsamer Schlaf. Doch dann kam irgendwann das erste große „Ehebett“ mit Platz für ein Kind zwischen uns. Was in den ersten Jahren mit Kindern noch schön war, ging uns im letzten Jahr dann tierisch auf den Keks. Die Raumaufteilung machte keinen Sinn mehr und Wand an Wand mit den Kinderzimmern im kleinsten Raum des Hauses zu schlafen, war weder …

Trauer-Kiste-Bild-Alltag-Tod-Eltern-Familie-Münstermama

Die Trauer-Kiste – Ein Bild, das mir im Alltag hilft

Trauer ist ein Arschloch, das schrieb ich schon mal. Im Hochsommer, wenn die Sonne scheint, die Kinder draußen im Garten lachen und die Luft nach Sonnenmilch duftet, scheint alles so leicht. Als wenn nichts Schlimmes passieren könnte, als wenn wir alle unantastbar wären. Und dann klingelt das Telefon und die Stimme sagt diesen Satz, den deine Ohren nicht hören wollen und den dein Hirn nicht greifen kann. Tot. Dieses eine Wörtchen, das dir augenblicklich die Luft abschnürt. Deine Hand fängt an zu zittern, das Schlucken wird schwer. Die Stimme redet weiter, erzählt von den letzten Stunden und von der anstehenden Beerdigung, doch in dir ist nur lautes Rauschen. Über die Trauer habe ich schon einige Male geschrieben. Mir hilft das und an den vielen persönlichen E-Mails gemessen, hilft es anderen diese Texte zu lesen. Es hilft zu sehen, Trauernde sind nicht allein und vor allem nicht verkehrt. Sätze wie „es wird leichter“, „du musst loslassen“ und „morgen ist ein neuer Tag“ sorgen dafür, dass wir glauben die Trauer müsste irgendwann verschwinden. Doch das tut sie …

Superkräfte-Mama Körper-Body-Positivity-Münstermama

Wie Kinder mir Superkräfte verleihen

Wer jetzt zum Vatertag ein Loblied auf die Männer erwartet, muss leider weiterziehen. Heute geht’s nochmal um die Mamis. Ihre Superkräfte retten nämlich uns alle jeden Tag! Seit meinem kleinen Selbstexperiment zum Thema Body-Positivity werde ich immer wieder darauf angesprochen. Und tatsächlich kann ich im Augenblick, im letzten Jahr vor der großen Vier, ganz entspannt sagen, dass ich noch nie so zufrieden war mit meinem Körper. Ja, in den letzten Wochen war er nicht ganz so fit. Aber vielleicht bin ich trotzdem ganz zufrieden, weil ich mittlerweile viel mehr mit Humor nehmen kann? Müde aber zufrieden – mein Mama-Körper Wenn wir Mamis nämlich mal aufhören unsere Falten und Dehnungsstreifen zu vergleichen, werden wir einiges entdecken, dass echt der absolute Wahnsinn ist! Wenn wir genau hinsehen, ist unser Körper jetzt nicht mehr nur straff und strahlend. Ja, der Bauch ist weicher, die Brüste haben sich verändert und unsere Augen sind heute eingerahmt von wenig dekorativen Schatten. I’m a mom, what’s your superpower?! Doch wir haben etwas viel Cooleres als die jugendliche Schönheit. Ja, auch die Weisheit, …

Zitronenkuchen mit Beeren-Münstermama-Rezept

Alltagsgeschichten – Beeriger Zitronenkuchen, Piraten 2.0 und Abschied von der Angst

Dieser Alltag ist ganz schön aufregend gerade. Ein Wechselbad der Gefühle! Da hilft nur richtig leckerer Zitronenkuchen mit Schmand-Guss und Beeren, eine Piraten-Party die sich quasi von selbst feiert und der lang ersehnte Abschied von der Angst. Endometriose ist ein Arschloch Ja, ich bin auch betroffen. Großer Kackmist. Zusätzlich kam kurz vor Ostern eine besonders unschöne Entdeckung auf dem Ultraschall dazu und plötzlich stand ein Krebsverdacht im Raum. Die Stimmung der letzten Wochen schwankte zwischen gelassenem „Que sera, sera“ und akuter Panikattacken. Von letzterem haben die Kinder zum Glück nicht viel mitbekommen. Aber sie haben gesehen, dass Mama viel im Bett lag und Schmerzen hatte. Das hat mir das Herz gebrochen. Doch vergangenen Dienstag war die erste (und hoffentlich letzte) OP und wie es aussieht ist nichts in mir böse. Der Rest lässt sich behandeln und die Schmerzen sind auch nur noch ein kleiner Nachhall der letzten Wochen. Was ich aus der Sache gelernt habe: Keinen einzigen Vorsorge-Termin mehr aufschieben! Zitronenkuchen mit Beeren Natürlich muss man so eine Erleichterung feiern. Vor allem, wenn Muttertag, Geburtstag …

Ein Hoch auf die Erzieherinnenn

Ein Hoch auf die ErzieherInnen!

Ein längst überfälliges Dankeschön an all die wundervollen Tagesmütter, ErzieherInnen und OGS Mitarbeiter, die sich jeden Tag um unsere Kinder kümmern. Die erste Tagesmutter Viele von euch werden es nachvollziehen können: Jedes Mal, wenn ich eins meiner Kinder zum allerersten Mal in eine neue Betreuung gab, ging es mir mies. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, ich hatte Angst um mein Kind und richtige Loslass-Schmerzen. Ich kann mich noch genau erinnern wie es beim Großen war, als ich ihn zum ersten Mal ganz allein bei den Mühlenzwergen ließ. Marion, unsere Tagesmutter, hatte meinen kleinen Sohn auf dem Arm. Der verabschiedete sich ganz selbstverständlich und winkte fröhlich. Und ich? Ich musste all meine Kraft aufwenden, um ihm meine Gefühle nicht zu zeigen und aufrecht bis zum Auto zu kommen. Als die Autotür ins Schloss fiel, brach ich in Tränen aus und schluchzte erstmal 10 Minuten vor mich hin. Wir hatten bereits über 2 Monate eine super sanfte Eingewöhnung gemacht und es gab in diesem Augenblick keinen anderen Menschen, dem ich mein Kind eher anvertraut hätte…aber das Loslassen …

Stylingkitchen-Münstemama-MfW-Prorena-Wäsche-Dessous-Lingerie

Mädelsabend in Nienberge -Private Shopping bei simply4you

Werbung-Überfüllte Umkleidekabinen, Zeitdruck und maulige Kinder können einem schon schnell die Lust am Shoppen vermiesen. Ich durfte jetzt meinen Mädelsabend bei simply4you genießen, dabei wunderschöne Unterwäsche entdecken und das Beste: Ihr könnt das auch! Ein Mädelsabend zum Unterwäsche shoppen Ein privater Shoppingabend – ohne Kaufzwang oder Mindestumsatz – mit den allerliebsten Freundinnen bei leckeren Getränken und Snacks? Klingt nach total exklusivem Bloggerevent, dabei ist das für jeden ganz einfach buchbar. Sobald ihr 5-10 Freundinnen zusammen habt, ruft ihr bei simply4you an und macht einen Termin! Ich war mit meinen Blogger-Mädels Denise, Sandra, Susanne und Genevieve da. Wir haben selten so viel gekichert und durchprobiert! Keine mauligen Kinder, die weitergehen wollen. Alle Umkleidekabinen für uns und dazu gut gelaunte Beraterinnen und ein richtig großes Lager mit fast allen Größen und Farben vorrätig. Tolle Auswahl mit guter Beratung Weil die Vorfreude auf den Abend schon so groß war, hatte ich mir im Vorfeld auf der Webseite meine Wunschsets bereits reserviert. Aber wie so häufig bei Wäsche fielen mir dann beim Anprobieren noch viel schönere Stücke in die …

Bodypositivity, ein Selbst-Experiment

Heute geht’s um Bodypositivity und einen Ausflug nach Hamburg. Aus meiner ganz persönlichen Perspektive. Ohne Zucker aber dafür mit ganz besonderen und allesamt wunderschönen Frauen! Werbung- Als ich vor zwei Wochen den Beitrag zum Thema Ablehnung online stellte, kostete das einiges an Überwindung. Das waren zwar ganz banale aber doch sehr intime Gedanken. Seitdem bekomme ich von euch fast täglich Nachrichten dazu. Darüber freue ich mich so sehr! Danke für eure Rückmeldungen! Eine traut sich doch eine Bewerbung loszuschicken, mit der sie lang gehadert hat und die andere lädt jetzt öfter neue Bekannte zum Essen ein, um sie besser kennen zu lernen. Mit so vielen motivierten Rückmeldungen hatte ich überhaupt nicht gerechnet! Tatsächlich beschäftigt mich auch, was ihr mir schreibt. Ich denke oft lange darüber nach und ein Punkt hat mich so sehr beschäftigt, dass ich diese Woche nach Hamburg fuhr. Wann lässt Du Ablehnung zu? Jemand fragte mich direkt am Tag der Veröffentlichung, wann ich mich denn wirklich das letzte Mal selbst einer Bewertung ausgesetzt hätte. Ich verstand nicht wirklich wohin die Frage führen …

Männer im Kreissaal bei der Geburt

Gegen das Versagen der Männer im Kreißsaal

Meine „Tipps gegen das Versagen der Männer im Kreißsaal“ helfen vielleicht nur wenigen, weil alle anderen fleißig die Geburtsvorbereitung begleiten und immer gut zuhören, was ihre Frauen so erzählen. Aber wenn ich nur eine Frau vor so einer unnötigen Zusatzbelastung währender der Geburt bewahren kann, hat es sich schon gelohnt! Dieser Text ist nämlich eigentlich nur für Männer. Und zwar für Männer, die bald Vater werden und sich dabei nicht blamieren wollen. Also, wenn du ein Mann bist und wissen willst, wie du deine Frau tatsächlich während der Geburt unterstützen kannst, findest du hier ein paar Antworten. (Wenn du eine Frau bist, darfst du das gern an den nächsten Mann weiterleiten, der ein Kind erwartet…sharing ist caring!) Sei nicht wie die australischen Männer Die Initialzündung für diesen Text war eigentlich nur Wut. Ich habe die australische Reality Show Yummy Mommy auf Netflix gesehen. Da ist mir der Kragen geplatzt. Es ist eine Untertreibung, wenn ich die dort gezeigten Männer als Knalltüten bezeichne. Wirklich. Obwohl sie allesamt augenscheinlich gut gebildete, beruflich fähige Menschen sind. Sie sind eine Schande für ihr Geschlecht! Neben all dem unsinnigen Protz und den seichten Dialogen der …

Kommunikation-Partnerschaft-Zusammenhalt-Selbstfindung-Mutter-Vater-Ehe

Ablehnung – 8 wichtige Lektionen

Ein Herzenstext über Ablehnung und Zurückweisung. Warum wir diese Gefühle nicht scheuen müssen und warum ich meinen Kindern einen besseren Umgang damit vorleben will. Viele Jahre hasste ich das Gefühl der Ablehnung oder Zurückweisung. Ich hatte große Angst davor. Meine Strategie: Jede Situation vermeiden, in der ich erfahren könnte, dass ich nicht genug bin oder gar jemandem eine Last sein könnte. Ich brauchte lange, um zu lernen was abgelehnt zu werden tatsächlich bedeutet. Jemand der mich zurückweist sagt damit nämlich nicht automatisch: Ich mag dich nicht, ich mag deine Ideen nicht. Die Person, die mir eine Abfuhr erteilt, kann tausend Gründe dafür haben. Es ist zum Beispiel viel wahrscheinlicher, dass diese Person aktuell einfach viel zu viele andere Dinge im Kopf hat. Oder gerade lernt die eigenen Grenzen wahrzunehmen und zu formulieren. Und vielleicht besteht jetzt gerade einfach keine Verbindung, auch wenn man sich das gewünscht hat. Ganz egal was der Grund für die Ablehnung ist, es gibt so viele berechtigte Gründe, dass es müssig wäre darüber zu diskutieren. Wenn ich jetzt im Rückblick mir …