Ge...macht, Rezept
Kommentare 3

[gebacken] Das beste Käsebrötchen Rezept!

Am Wochenende backe ich gerne unsere Brötchen selbst. Das macht uns viel Spaß und spart auch noch Geld. Vor allem im Winter, ist es total gemütlich morgens den frischen Duft und die Wärme vom Ofen beim Frühstück zu genießen. Und keine Angst, es muss niemand früher aufstehen und die Hefe gehorcht auf’s Wort!

Mein Bäckergeselle

Der kleine Münsteraner ist immer mein Bäckergeselle. Er ist schon gut informiert, wie das so funktioniert mit der Hefe und dem Käse. Bei unseren Backstunden hat er seine eigenen Verantwortlichkeiten. Wenn ich eine Zutat abgewogen habe, darf er sie in die Schüssel geben. Er passt auf, dass ich mich nicht vermesse mit dem Messbecher und er darf alle kleinen Tütchen aufreißen. Das Salz ist auch immer seine Aufgabe. Er weiß, was eine Prise ist und das man nicht das Salz zur Hefe gibt, sondern den Zucker. Es macht richtig Spaß mit meinem kleinen Helferlein! Oft geht natürlich was daneben, aber nichts was man nicht mit einem Lappen und Wasser wieder in Ordnung bringen kann. Der heiße Ofen und die Küchenmaschine sind natürlich Tabu, aber da ist er auch ganz einsichtig.

Das Originarezept habe ich von einem Blog, der so ganz anders und altmodisch ist. Gertraud konzentriert sich weniger auf Styling und Foodfotografie, hat aber ein paar sehr leckere und gelingsichere Rezepte auf Lager! Für uns habe ich das Rezept ein wenig angepasst, denn wir haben selten frische Hefe im Haus und keine Lust morgens früh den Teig anzurühren.

Kaesebroetchen_muenstermamaFür die Brötchen brauchen wir

  • 2 TL Trockenhefe (wenn der Teig direkt verbacken wird, braucht’s ein ganzes Päckchen!)
  • 1 gehäuften Löffel Zucker
  • 250 ml handwarmes Wasser
  • 375 g Mehl (Weizenmehl oder Dinkel, dann aber mit ca 25 ml mehr Wasser)
  • 1 gehäuften Teelöffel Salz
  • 150 g + 50 g geriebenen Käse (wir mögen am liebsten mittelalten Gouda)
  • etwas Milch

Wir lösen den Zucker und die Trockenhefe in handwarmem Wasser auf und lassen das Gemisch mindestens 5 Minuten stehen, damit die Hefe zum Leben erwacht. In der Zwischenzeit wiegen wir die restlichen Zutaten ab und verrühren das Mehl, Salz und 150g Käse miteinander. Dann kommt das Hefegemisch dazu und wird ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine (oder dem Mixer) geknetet. Das ist ein wirklich klebriger Teig, der nicht von Hand geknetet werden kann. Man sollte auf keinen Fall noch mehr Mehl dazugeben, denn sonst werden die Brötchen nicht so schön!

Die Schüssel stelle ich dann über Nacht mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank. Wenn man die Brötchen für’s Abendbrot haben will, kann man den Teig auch direkt weiterverarbeiten!

Morgens steche ich direkt aus der Schüssel mit einem Eisportionierer oder Esslöffel ca. 9 Brötchen ab und gebe diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Dort lasse ich sie nochmal abgedeckt für 15 Minuten in Ruhe. Dann bestreicht man sie vorsichtig mit Milch und streut den restlichen Käse drauf, bevor sie direkt in den nicht vorher aufgeheizten Ofen kommen! Bei 200° Umluft sind sie in maximal 20 Minuten fertig. Je nach Käse und Ofen sollte man, sie aber schon früher rausholen, sonst werden sie zu dunkel.

kaesebroetchen1_muenstermamaEs schmeckt!

Diese Käsebrötchen werden mir förmlich aus der Hand gerissen und noch bevor sie abgekühlt sind verschwindet über die Hälfte auf mysteriöse Art und Weise. Ich glaube, ein besseres Kompliment gibt es für ein Rezept nicht!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und wenn ihr Lust habt, schaut ruhig mal bei Gertraud rein, da gibt es noch viele Leckereien zu entdecken (auch wenn man sich ein wenig durchwühlen muss)!

Guten Hunger! Eure Münstermama

Kategorie: Ge...macht, Rezept

von

Leila schreibt als Münstermama seit 2014 über Familie, Food und Reisen. Als Gründerin des Münsteraner Bloggernetzwerks MünsterBLOGS vermittelt sie Kooperationen und organisiert regelmäßig Bloggerevents.

3 Kommentare

  1. Muss man Trockenhefe auflösen???

    Na kein Wunder, daß mir hier die Sonntagsbrötchen noch nie gelungen sind ;-)) In den USA gibt es keine frische Hefe und keine Brötchen. Da hab ich’s 3 bis 4 Mal versucht und kauf jetzt Baguette zum Aufbacken!! Haha… Schmecken die auch ohne Käse?

    Und jetzt geh ich bei Dir stöbern, was ich gleich kochen könnte.

    LG, Yvette

    • Muenstermama sagt

      Meine Liebe, ob man’s muss oder nicht, kann ich dir gar nicht sagen…ich bilde mir jedenfalls ein, dass ich damit die schlafende Diva sanft wecke und ihr mit dem Zucker einen kleinen Schubs gebe loszublubbern!
      Ohne Käse schmecken die nicht so gut. Da kannste besser andere machen und ich nehm übrigens immer Trockenhefe, wenn ich auf Nummer sicher gehen will! Zwei Päckchen entsprechen einem frischen Würfel. Nur bei Pizzateig muss es die frische sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.