Ge...macht, Rezept
Kommentare 2

Münstermama Tarte – Ein Rezept unendliche Varianten!

Jeden Tag eine gute Tarte!

So könnte das Motto der Münsterfamilie lauten, denn wir alle lieben dieses Rezept. Im Grunde ist eine Tarte ja auch eine Art Pizza, sagt der kleine Münsteraner. Find ich auch!

Unser Tarterezept schmeckt, egal welches Gemüse ihr hineinpackt und egal ob ihr sie kalt oder warm genießt. Ihr könnt auch die Kräuter je nach Geschmack austauschen oder Schinken, Bacon, Feta, Seitan etc. mit hineingeben und dadurch den Proteingehalt noch steigern. Wir selbst essen sie meist vegetarisch, aber die Kinder lieben sie auch mit Schinkenwürfeln.

In diesem Beitrag verrate ich euch hier unser super einfaches Grundrezept und lasse euch und eurem Kühlschrankinhalt damit alle Freiheiten!

Teig für eine herzhafte Tarte
  • 200g Mehl
  • 80g kalte Butter
  • 50g geriebenen Parmesan oder Pecorino
  • 1 TL Salz
  • ca. 6 EL kalte Milch

Das Mehl mit der kühlschrankkalten Butter, dem Parmesan und Salz mit den Händen verkneten, nach und nach esslöffelweise die kalte Milch mit hineingeben bis ein schöner, homogener Teig geknetet ist, der nicht mehr an den Fingern klebt. Dazu muss man schnell arbeiten, denn wenn die Butter warm wird, klebt der Teig mehr. An richtig heißen Tagen, stelle ich die Schüssel zwischendurch immer wieder in den Kühlschrank oder knete mit der Maschine. Den Teig herzustellen ist der aufwendigste Teil, daher bereite ich ihn auch schon mal in der doppelten Menge vor und friere dann die andere Hälfte ein. Das ist auch immer gut, wenn man weiß, dass die Zeit zum Kochen in der Woche knapp sein wird. Theoretisch kann man auch die fertige Tarte einfrieren, aber dafür fehlt mir der Platz in meinen drei TK Schubfächern.

Tarte mit Vollkornteig

Wenn man Vollkornmehl oder Dinkelmehl verwendet, braucht man ein wenig mehr Milch für den Teig, aber es schmeckt auch in dieser Version hervorragend!

Wenn ich viel Zeit habe, rolle ich den Teig sauber aus und lege damit die Form aus, aber normalerweise zupfe ich immer nur Stückchen ab und drück die mit Backpapier ausgelegte Form so nach und nach mit Teig aus. Da machen auch die Kinder mit! Wenn eine Stelle dicker ist als eine andere ist das gar nicht wild, die Ungleichmäßigkeit macht die Tarte besonders lecker 😉

Am Ende stechen wir mit der Gabel gleichmäßig verteilt ein paar Löcher in den Teig, dann backt er besser durch.

Tomatentarte

Für diese Tomatentarte hatte ich gar nicht mehr so viele Tomaten im Haus, da haben wir kurzfristig den Guss verdoppelt und mit mehr Käse angereichert. Klappte auch gut und schmeckte besonders dem Mann gut!

Der Guss für die Münstermama Tarte
  • 1 Becher Creme fraiche (oder Schmand)
  • 100 ml Milch
  • 1 Ei Größe M oder L
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Gewürze (z.B. 1 TL Oregano & 1 TL granulierter Knoblauch)

Erst die Milch in einem Messbecher abmessen und dann alle weiteren Zutaten dazugeben. Gut verrühren und über das Gemüse geben.

Die Gewürze im Guss kann man beliebig variieren! Zu Zucchini passen hervorragend Kräuter der Provonce, zu einer bunten Sommergemüse-Mischung passt Zwiebelpulver. Wer mal eine winterliche Tarte mit Spitzkohl ausprobieren möchte nimmt mal ein wenig Currypulver und für eine Tomatentarte sollte unbedingt viel Basilikum mit in den Guss. Ihr seht, die Möglichkeiten sind unendlich und sollten je nach Geschmack angepasst werden. Wenn ich mir nicht sicher bin, ob und wieviel ich von einer neuen Gewürzkombination verwenden möchte, mische ich das Ei erst nach dem Probieren in den Guss. So kann ich ein Stück Gemüse in den Guss dippen und probieren…nur eine kleine Warnung: Es ist meist so lecker, dass man sich zügeln muss, damit noch was für die Tarte übrigbleibt!

Spargeltarte ohne Guss

Die Spargeltarte schmeckt auch ohne Guss gank gut, allerdings mag ich persönlich sie mit Guss immer am liebsten.

Gemüse & Co

Für meine große 28 cm Tarteform brauche ich ca 1,5 mittelgroße Zucchini oder ca. 500g buntes Gemüse (Paprika, Zwiebeln, Tomaten, Auberginen, Pilze, Brokkoli). Körniger Frischkäse macht sich genauso gut wie Parmesan oder Feta, dazu passt auch Hack oder Mett angebraten unter das Gemüse gemischt. Bei Schinkenwürfeln oder Bacon würde ich eher auf ein wenig geriebenen Gouda oder Mozzarella setzen.

Zucchinitarte

Die Zucchini erst halbieren und dann mit einem Käsehobel in Streifen geschnitten, kann man wunderschön im Kreis anordnen!

Aber wenn ich ehrlich bin gibt es bei uns jede Kombination, die der Kühlschrank so vorschreibt und eigentlich schmeckt es immer gut. Das einzige was wir nicht gerne mögen ist eine dicke Käsematte oben drauf. Da sollte man ein wenig sparsam sein und der kleine Münsteraner sagt immer: Mama, der Käse ist nur Deko!

Backzeit & Temperatur

Die Backzeit richtet sich natürlich nach dem Belag (Flüssigkeitsgehalt, Menge, vorgekocht oder nicht, Käsesorte) und eurem Ofen. Um den Teig gar und knusprig zu bekommen braucht mein Ofen auf ca 180 ° Umluft mindestens 20 Minuten. Danach im 5 Minuten Takt schauen ob einem der Belag schon gefällt oder man noch ein paar Minütchen dranhängen will. Die Zucchinitarte brauchte ca. 30 Minuten, der käsebeladenen Variante ohne Guss reichten die 20 Minuten.

In diesem Sinne wünschen wir euch guten Hunger und denkt an das alte Foodie-Motto:

Jeden Tag eine gute Tarte!

 

Kennt ihr schon unsere Münstermama Muffins? Ein weiteres wandelbares Rezept für kreativen Spaß in der Familienküche!

Kategorie: Ge...macht, Rezept

von

Leila schreibt als Münstermama seit 2014 über Familie, Food und Reisen. Als Gründerin des Münsteraner Bloggernetzwerks MünsterBLOGS vermittelt sie Kooperationen und organisiert regelmäßig Bloggerevents.

2 Kommentare

    • Vielen Dank für den Hinweis, Jay! Der Part ist jetzt noch eingefügt.
      (Bitte bedenke, mit einem neueren Ofen ist wahrscheinlich eine niedrigere Temperatur angebracht!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.