Mamas Stories
Kommentare 1

Short Stories #3 – Leidenschaft

Bei Bine (waseigenes) und Andrea (jolijou) gibt es jeden Monat ein neues Thema zu dem ich gerne ab und zu etwas beitragen möchte. Ich hoffe, die Reihe gefällt euch genauso gut wie mir!

LeidenschaftMärz – Leidenschaft

Die Leidenschaft ist ja ein sehr schönes Thema für einen Mama-Blog. Man kann über die Leidenschaft beim Kochen oder Backen, die Leidenschaft beim Aufräumen und Putzen und natürlich die Leidenschaft Kinder groß zu ziehen schreiben. Könnte man, mach ich aber nicht.

Denn wem fällt beim Wort „Leidenschaft“ nicht zuerst das partnerschaftliche Beisammensein zweier Erwachsener ein…ganz ohne Kinder?! (Ich schreib bewußt nicht das Wort mit S am Anfang…man will ja nicht bei einschlägigen Google-Suchanfragen landen.)

Das Thema gestaltet sich vermutlich mit jedem Kind schwieriger, das merken wir schon jetzt. Wenn man den ganzen Tag so um ein Kind herumpropellert, dann bleibt nicht mehr viel Energie und Muße für den Partner, oder? Da muss man sich schon was einfallen lassen um die leidenschaftlichen Energien wieder freizusetzen.

Man kann z.B. ein gemeinsames Schaumbad vorbereiten, während der Liebste das Kind ins Bett bringt. Die Heizung dreht man im Bad und Schlafzimmer auf, so das es muckelig ist und dekoriert angemessen viele kleine und große Kerzen im Badezimmer (…nur nicht zuviele, ein wenig Sauerstoff braucht man ja auch noch zum Atmen). Heißes Badewasser, schöner Duft und Schaum. Das Handy dudelt feine sanfte Musik mit einem stimmungsvollen Takt. Der Mann kommt dazu und man steigt gemeinsam ins heiße Nass und entspannt erstmal die wunden Muskeln. Jeder genießt den Moment für sich und versucht die Ruhe der Nacht in sich wirken zu lassen.

„Schatz, diese Wanne ist wirklich toll.“

„Stimmt, so schön groß, da haben die Vorbesitzer tatsächlich mal was richtig gemacht.“

„Ja, nur diese Farbe…passt überhaupt nicht zu den Fliesen, oder?“

„Stimmt, können wir ja alles ändern, wenn wir das Bad renovieren.“

„Eine ebenerdige Dusche wäre auch toll, oder?“

„Ja, und endlich nicht mehr diese Türen, was hälst du von einer Wand da?“

„Dort? Naja, passt das denn? Wieviel hatten wir nochmal für beide Bäder angesetzt?“

Ihr seht wohin dieses Gespräch führt, oder? Genau! Zu einem ganz ausgefeilten Plan über die anstehenden Renovierungsarbeiten und -kosten der nächsten 5 Jahre inkl. Fliesenfarben, Wandstärken und angepeilten Zeitrahmen. Zum ersten Mal seit einem Jahr haben wir nicht diskutiert, sondern gemerkt, dass wir ein wunderbar im Team planen können. Wir waren uns so einig wie selten in den letzten Wochen.

Und wenn man sich dann hinterher im Bett aneinanderkuschelt und gemeinsam den Tatort schaut, kann man sein Glück kaum fassen. Denn Nähe und Vertrautheit sind doch manchmal wichtiger als vergängliche Leidenschaft!

Eure Münstermama

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.