Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mama lernt

SChütze dich und dein Kind vor Cyber-Mobbing und Social Bots

Wie ich mich & meine Kinder vor Cyber-Mobbing durch Social Bots schütze

Heute zeige ich euch ganz konkret, wie ihr euch und eure Kinder vor Cyber-Mobbing durch Social Bots schützen könnt. Es ist ganz einfach und bedarf auch keines großen Aufwands. Das Risiko jetzt zu unterschätzen kann aber weitreichende Folgen haben! Social Bot – Was ist das? Social Bots sind Programme, die man online bei etlichen Anbietern wie socialdroid, robolike, likegrowers etc. für sehr wenig Geld buchen kann. Diese Programme können vorgeneriert Likes und Kommentare verteilen und falsche (Fake) Follower für einen Account generieren. Bisher wurden diese Bots eingesetzt um Wahlen zu manipulieren oder Firmen schnell eine große Reichweite zu generieren. Mal abgesehen von den Instagrammern, die diese Bots bewusst selbst einsetzen um Firmen eine große Reichweite vorzugaukeln, begann bereits vor zwei Jahren das dumme Spiel des sich gegenseitig Bots auf den sprichwörtlichen Hals jagen. Warum? Viele Firmen erkennen mittlerweile den Betrug und so können viele Fake-Follower oder ein überraschend steiler Anstieg der Like-Frequenz auch rufschädigend wirken. Kooperationen werden aufgekündigt und im schlimmsten Fall droht eine Klage wegen Betrugs. Es betrifft JEDEN Dass dieses Spiel auch bei …

Muttersein Mama Liebe Kinder Sohn Tochter Baby Eltern Familie Blog Münstermama

11 Gute Gründe das Muttersein zu Lieben

Ihr kennt das, alles scheint schief zu laufen und gegen einen zu sein. Nie hat man Zeit für sich und will doch nur mal kurz durchatmen… und gleichzeitig fühlt man diese warme, tiefe Liebe zu den Kindern und will keine Sekunde verpassen. Muttersein ist irre – aber es gibt viele Gründe es zu lieben! In Frage gestellt In den letzten Wochen war es nicht immer einfach mit den Jungs. Immer wieder ist einer krank oder hat miese Laune. Der Wolbecker trotzt und der große Bruder macht gerade eine Phase nach der anderen durch. Ich wiederum kann auch nicht gut mit der vielen Dunkelheit umgehen und werde dann ganz unsäglich. Ja, ich hab mich oft beschwert und viel gelitten. Doch sobald dann tatsächlich niemand mehr was von mir wollte, hab ich angefangen sie zu vermissen. Wie paradox! Ich hab dann fast das Gefühl, mir fehlt ein wichtiges Körperteil, wenn sie nicht da sind. Das Mamasein an sich ist nämlich ein wichtiger Teil von mir und meinem Leben. Ich kann gar nicht mehr anders sein! Muttersein, Liebe …

Mama Arbeitet Münstermama Blogger

Ich lerne so viel von euch. Ein Dankeschön an meine Blogger-Freunde!

Wie viele meiner Blogger Kollegen bin auch ich durch das Lesen von anderen (damals zumeist amerikanischen) Blogs selbst zum Bloggen gekommen. Über die Jahre habe ich so viel gelernt, von den vielen Familienblogs, dass ich vielleicht sogar sagen kann: Ihr seid mein Dorf! Was ich von euch lernen durfte… Ich habe zum Beispiel gelernt wieso der Mutterschutz in kleinen Unternehmen eigentlich auch heute noch keinen Wert hat. Es hat mich erleichtert zu lesen, dass AP nicht Selbstaufgabe beinhaltet. Ich habe tiefe persönliche Einblicke in die Gefühlswelt von Pflege-Eltern bekommen. Auch andere Mamis sind mal genervt und ich habe erfahren, wie sie mit diesem Ärgern umgehen. Mich hat es sehr gefreut, dass Vereinbarkeit doch sehr gut möglich ist, wenn der Arbeitgeber sich darauf einlässt. Und ich habe angefangen den Münsterpapa wieder öfter vorlesen zu lassen, denn das kann er sehr gut. Ich habe herzlich gelacht und verstanden, dass ich nicht allein bin mit meiner Müdigkeit. Allein mit Kind verreisen konnte ich mir nicht vorstellen, bis ich diesen Artikel las und jetzt denke ich doch ernsthaft darüber …

Medienkompetenz lernen grundschule

Der Medienpass – Auch für Vorschulkinder schon interessant!

Seit einigen Jahre gibt es in Nordrhein-Westfalen den sogenannten Medienpass. Die Politik erhofft sich, mit dem „Kompetenzrahmen Medienpass“ den Erwerb der sogenannten Medienkompetenz gerade in Schulen verbindlich und flächendeckend umzusetzen. Ja, das Wort Kompetenz wird in der Schulsprache gerne benutzt. Der Medienpass als Leitfaden Inhaltlich beschreibt der Medienpass einen Kompetenzrahmen, der sich in vier Stufen gliedert. Die erste Stufe setzt bei Kindern im Vorschulalter ein. Ich brauchte etwas Zeit, bis ich den Aufbau der chic gestalteten Tabelle erfasste. Die Stufe 1 beinhaltet hierbei den interessanten Bereich für Kinder im Vorschulalter und gliedert sich in fünf Kompetenzbereiche. Kompetenzen im Vorschulalter Schon beim Lesen der für Vorschulkinder festgesteckten Ziele dachte ich mir “das lernen die Kinder eh zu Hause!” Was da steht, ist doch selbstverständlicher Teil des Alltagslernens!? Bedienen und Anwenden: “Kinder erhalten die Gelegenheit, Grundkenntnisse zur Nutzung technischer Geräte zu erwerben. Kinder erhalten die Gelegenheit, analoge und digitale Medien z. B. Telefon, Handykamera, Radio oder Computer kennen zu lernen und zu nutzen.” Mein zweijähriger Sohn telefoniert regelmäßig über Smartphone mit Oma und Opa (er wählt nicht selber). …

Langeweile gelangweilte Kinder Lösung Beschäftigung Münster

Langeweile? Gibt’s bei uns nicht! Wie furchtbar…

Langeweile wohin das Auge blickt Ich wette darauf, dass neben vieler meiner Mami-Freundinnen heute mindestens ein maulendes Kind voller Langeweile steht: „Mama, mir ist soooo langweilig!“ „Mama, was soll ich tuuuuhuuun?“ „Mama, spielst du mit mir?“ „Mama, was machst du daaa?!“ Egal wie gern wir selbst mit unseren Kindern spielen und Zeit verbringen, jede von uns hat auch noch andere Aufgaben. Und wir sind uns wohl einig: Auf der Hitliste der nervigsten Kinderfragen steht die „Was soll ich bloß tun“-Frage ziemlich weit oben. Gelangweilte Kinder? Selbst Schuld! Im Alltag zwischen Wäsche, Arbeit, Einkauf und den Zeiten mit Kind ist es nicht gerade einfach alles unter einen Hut zu bringen. Wenn dann die lieben Kleinen sich nicht mal für 5 Minuten selber beschäftigen können, kann einen das schon tierisch nerven. Doch da haben die Kinder keine Schuld! Ganz richtig, wenn dein Kind sich langweilt bist DU dafür verantwortlich! Es ist deine Schuld, dass dein Kind motzend neben dir in der Küche steht und sich nicht zu beschäftigen weiß! Deinem Kind fehlt die Fähigkeit auch nur einen …

Grundschule Schlechte Schule Merkmale

6 Merkmale einer schlechten Grundschule – Münsterpapa

Momentan laufen wieder die Schul-Anmeldungen für die zukünftigen Erstklässler. Ich gehöre 2018 selber zu den Eltern, die ein Kind einschulen. Viele fragen sich, welche Schule denn jetzt am besten für das eigene Kind ist.  Ich möchte es einmal umgekehrt machen und Merkmale für eine wirklich schlechte Schule auflisten. #1 Ergänzungen zum Lehrplan fehlen Es fehlt eine Ergänzung des allgemeinen Lehrplans, der die Gegebenheiten vor Ort berücksichtigt. Allen Fächern liegt ein Lehrplan zugrunde. Schulen sind verpflichtet, nach diesem zu arbeiten. Schulbücher decken die Inhalte des Lehrplans nahezu komplett ab. Es ist aber auch möglich, ein Fach ohne Schulbuch zu unterrichten. Die Lehrpersonen stellen dann die Inhalte des Faches selber lehrplangemäß zusammen. Dadurch kann das Arbeitsmaterial sehr individuell auf die Schülerinnen und Schüler zugeschnitten werden. Bleibt die Frage, ob das immer konsequent geleistet werden kann. Jede Schule hat standortbedingte Besonderheiten. Ist sie eine Stadtschule, eine Landschule, befindet sie sich an der Grenze zu einem anderen Land, ist sie eine Bekenntnisschule usw.? Aufgabe der Schule ist es, diese Besonderheiten im schuleigenen Lehrplan aufzugreifen, wie z. B. durch Projekttage, …

Mama Arbeitet Münstermama Blogger

Inspirationen vom Brigitte Job Symposium

Eine spontane Reise. Völlig unerwartet und unvorbereitet. Eine Reise nach Berlin hat mich beeindruckt und in mir viel los getreten. Ich bin dankbar für diese Inspirationen und genauso geht es den anderen Frauen, die ich dort kennen lernte. Aus diesem Grund möchte ich mit Euch meine Gedanken teilen. Dies hat im Publikum einige Lacher ausgelöst, wie ihr euch sicher vorstellen könnt. Frau Kugel hat damit aber einen sehr wichtigen Punkt angesprochen: Wir tun zu wenig und zögern zu viel! Frauen neigen dazu, vor jeder Entscheidung das Pro und Contra abzuwägen. Das ist im Grunde auch gut und eine eingebaute Schutzfunktion. Kritisch wird es, wenn man das reflektierte Entscheiden nicht erreicht, weil man aus der Reflektion nicht mehr herausfindet. Wenn man auf dem Weg zur Entscheidung vor lauter Zerdenken den Antrieb oder Mut verliert, dann haben die Zweifel und Ängste gesiegt und das Handeln findet nicht mehr statt. Andere würden sagen: Einfach machen oder just do it! Inspirationen von Frauen für Alle Janina Kugel spricht damit aber auch einen weiteren Punkt an, der viele Frauen vom …

Alltagslernen-lernen-im-alltag-mit-kind-muenstermama-muensterpapa

Alltagslernen – Was ist das eigentlich?

Was ist Alltagslernen? Wir lernen vom Beginn unseres Lebens bis zum letzten Atemzug. Das ist eine Tatsache. Im Laufe des Lebens lernt jeder von uns viele verschiedene Dinge auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Wir lernen zum Beispiel unbewusst, wenn wir auf Umweltreize reagieren (und das schon im Mutterleib). Oder wir lernen nach einem vorgeschriebenen Plan in der Schule und im Beruf. Das Alltagslernen ist kein unbewusstes oder rein intuitives Lernen. Es wird aber auch nicht anhand von Bildungsplänen organisiert und gesteuert. Alltagslernen ist eine sehr schöne Form des Lernens, bei der wir unsere Töchter und Söhne (und natürlich auch Enkelkinder, Nichten und Neffen usw.) wunderbar beobachten, anregen und unterstützen können. Das macht nicht nur Spaß, sondern vertieft die Beziehung zu unseren Kindern. Gemeinsam im Alltag lernen Wir teilen beim Alltagslernen die Freude am Entdecken und Lernen. Ganz nebenbei führen wir die Heranwachsenden in die Welt der Kulturtechniken ein. Das Thema Zeit und Uhren lernen wird erfahrbar, wenn ich mein Kind bei den Tagesabläufen selbstverständlich mit einbeziehe. Gleiches gilt für das Fahrradfahren lernen und das …

Uhr lernen mit Buch und analoger Kinderuhr

Wie lernt mein Kind die Uhr? – Kinderuhr smart oder analog und wie führe ich mein Kind an das Thema Uhrzeit heran

Dies ist ein Beitrag zur Reihe Alltagslernen. Alle Links sind Affiliate Links. Ich weiß, dass ich schon sehr früh eine Kinderuhr trug. Daran kann ich mich gut erinnern, da ich sie Tag und Nacht am Arm hatte und nur sehr selten abnahm. Für mich heute undenkbar. Aber wie alt ich da war, kann ich nicht mehr sagen. Vielleicht acht Jahre? Oder doch schon zwölf? Das Thema Uhrzeit ist auf jeden Fall schon für Kindergartenkinder von Bedeutung. Alle Kinder sind an Dingen aus der Erwachsenenwelt interessiert. Sie fühlen sich ernstgenommen und kompetent, wenn sie bei etwas so wichtigem wie die Uhrzeit mitreden können. Natürlich haben sie noch kein Zeitgefühl wie Erwachsene. Thema Uhr im Alltag Wir können Kinder aber bei der Strukturierung des Tages mit einbeziehen. So trainieren wir das Zeitverständnis und das Ablesen von Uhrzeiten: Um sieben Uhr stehen wir auf. Um ein Uhr gibt es Mittagessen und um halb 8 geht es ins Bett. Wie lange dauert es noch, bis ein Freund zu Besuch kommt? Zu Hause und gerade bei Kindern, die noch nicht …

Wie ich mich an die wichtigste Erziehungsaufgabe erinnerte

„Hör auf zu weinen, du siehst so hässlich aus, wenn du weinst!“ „Was soll das Brüllen jetzt? Wir haben doch gesagt, es gibt kein Eis.“ Solche und ähnliche Sätze habe ich als Kind häufig gehört. Es war nicht angebracht die Wut zuzulassen und es war erst recht nicht angebracht anstrengend oder auffällig zu sein. Natürlich haben meine Eltern diese Sätze nicht gesagt, weil sie mir bewusst schaden wollten. Ganz im Gegenteil! Sie waren selbst überfordert in diesen Situationen und konnten damit nicht anders umgehen. Vielleicht dachten sie auch, sie bringen mir so gesellschaftskonformes Verhalten bei oder es war ihnen schlicht peinlich. Ich kann nur spekulieren. Am Sonntag waren wir mit den Kindern am Aasee und obwohl wir es vorher besprochen hatten, war der kleine Münsteraner tieftraurig, dass wir – am Ende eines aufregenden und anstrengenden Tages – kein Tretboot mieten wollten. Er weinte bitterliche Tränen und mir hat es fast das Herz zerrissen und gleichzeitig hat mich die Wut gepackt. Aus einem Automatismus heraus warf ich ihm vor: „Warum machst du jetzt so ein Theater, …