Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mama lernt

Wie ich mich an die wichtigste Erziehungsaufgabe erinnerte

„Hör auf zu weinen, du siehst so hässlich aus, wenn du weinst!“ „Was soll das Brüllen jetzt? Wir haben doch gesagt, es gibt kein Eis.“ Solche und ähnliche Sätze habe ich als Kind häufig gehört. Es war nicht angebracht die Wut zuzulassen und es war erst recht nicht angebracht anstrengend oder auffällig zu sein. Natürlich haben meine Eltern diese Sätze nicht gesagt, weil sie mir bewusst schaden wollten. Ganz im Gegenteil! Sie waren selbst überfordert in diesen Situationen und konnten damit nicht anders umgehen. Vielleicht dachten sie auch, sie bringen mir so gesellschaftskonformes Verhalten bei oder es war ihnen schlicht peinlich. Ich kann nur spekulieren. Am Sonntag waren wir mit den Kindern am Aasee und obwohl wir es vorher besprochen hatten, war der kleine Münsteraner tieftraurig, dass wir – am Ende eines aufregenden und anstrengenden Tages – kein Tretboot mieten wollten. Er weinte bitterliche Tränen und mir hat es fast das Herz zerrissen und gleichzeitig hat mich die Wut gepackt. Aus einem Automatismus heraus warf ich ihm vor: „Warum machst du jetzt so ein Theater, …

Allein verreisen nach Rotterdam

Mama muss raus – Allein verreisen als Herausforderung

Ich liebe das Reisen! Und ich liebe es durch fremde Städte zu laufen, mit fremden Menschen ein gut gelauntes Pläuschchen zu halten und dann weiter zu ziehen. So viele neue Inspirationen, Eindrücke und Ideen erfährt man beim Reisen und ich habe das die letzten Jahre ein wenig vermisst. Obwohl, das Reisen an sich, hab ich nicht vermisst. Wir waren ja oft an der deutschen Nordsee unterwegs und auch in Zürich oder auf Mallorca. Allein verreisen als Therapie? Ich habe wohl eher das Alleinsein vermisst. Das allein und nur für mich entscheiden, habe ich vermisst. Vielleicht habe ich es auch ein wenig vermisst nicht auf fremde Bedürfnisse Rücksicht nehmen zu müssen. Dieses Fremdbestimmtsein, dass man als Mutter kleiner Kinder empfindet, kann manchmal ganz schön erdrückend sein und trotzdem war es mir in den letzten 5 Jahren schier unmöglich meine eigenen Reise-Bedürfnisse vorne anzustellen. Die Kinder sind mir einfach immerzu das Allerwichtigste. Das wird sich auch nicht ändern, aber so langsam kommen sie ganz offensichtlich auch mal 2 Tage gut ohne Mama aus…sagt der Papa. Eine echte …

Mama Pause

Mach mal Pause, Mutti! – 31 Ideen für Mama-Pausen

Vor einer Woche war Muttertag und überall um mich rum gab es an dem Tag lauter Mamis, die am Ende doch enttäuscht waren. Obwohl wir natürlich alle so rein gaaar nichts von diesem Muttertagsgedöns halten… Selbst so wunderbare Frauen wie Janina werden auch mal „vergessen“. Und auch wenn Janina es mit Humor nimmt, ein kleines bisschen Enttäuschung ist bei vielen Müttern um mich rum zu spüren gewesen. Warum? Das hat mich beschäftigt und ich glaube mittlerweile, Frauen neigen dazu auf einen Zauber zu warten. So ein romantisierter Muttertag bestärkt das ja auch noch. Wir warten auf eine himmlische Kraft die kommt und uns eine Pause oder einfach einen schönen Moment schenkt. Und wenn diese absurde und doch in uns allen reale Erwartung nicht erfüllt wird, dann bekommen unsere Liebsten die Enttäuschung ab. Fies, das wissen wir alle. Und das Wissen um diese Ungerechtigkeit im System macht mit uns direkt auch ganz gemeine Gefühls-Sachen. Na klar, wäre es schön gewesen Blumen zu bekommen oder ein nettes Wort. Aber genauso klar ist doch, was wir eigentlich wollen …

5 Dinge, die eine gute Mutter NICHT macht

Ich bin es leid! Ständig machen wir Mütter uns verrückt, wegen dem größten Quatsch! Für alles gibt es scheinbar eine Richtlinie, wie sich eine gute Mutter zu verhalten hat. Und wenn wir uns nicht schon selbst genug Nerven kosten, dann richtet sicher die sprichwörtliche Müttermafia hinter vorgehaltener Hand über uns. Was wir uns und unseren Kindern mit diesen unrealistischen Ansprüchen antun, ist dabei nebensächlich. Hauptsache, wir stehen gut da. Oder nicht?! Mir reicht’s! Ich spiel das Theater nicht mehr mit und deswegen mache ich jetzt eine Gute-Mutter-Detox-Kur. Was das heißen soll? Ich entgifte mich von all den das „muss so und so gemacht, werden sonst bist du keine gute Mutter“-Gedanken und entscheide selbst, was für diese gute Mutter hier das Richtige ist! Manchmal muss man eingefahrene Routinen und Handlungen einfach überdenken und sie ändern, wenn es nicht mehr gut funktioniert. Und das habe ich gemacht und zwar ganz radikal. Und ich habe für mich fünf Punkte gefunden, die ich einfach so nicht mehr mitmachen möchte. Raus mit diesen giftigen, unnötig stressigen Pseudo-Gute-Mutter-Aktionen und rein mit …

Mamas neue Wege – Warum ich wieder selber als Frau und Mensch wachsen will

Wenn man von münsterBLOGs und den schönen aktuellen Entwicklungen bei der Münstermama liest, scheint die Frage aufzukommen, wo da noch Platz für die Kinder ist. Allen Skeptikern sei gesagt…Mamas neue Wege sind auch für die Kinder enorm wichtig! Du bist meine Priorität #1 Das Leben mit dem Münsterbaby hat mich in den ersten 1,5 Jahren wirklich komplett aus der Bahn geworfen. Gefühlt war der Blog das Einzige, was von meinem Ich noch übrig war. Lange ging es mir mit dieser Fremdbestimmung durchaus gut und ich habe jeden Moment gern in die Bindung zu meinen Söhnen gesteckt. Doch als ich im Mai letzten Jahres wieder anfing zu arbeiten, war es auch ein wenig wie ein Wiederauftauchen aus einem See in dem ich sehr lang nur Unterwasser gelebt hatte. Ich war völlig raus aus dem gesellschaftlichen Leben, war das Nähebedürfnis des Münsterbabys doch lange Zeit so gewaltig, dass ich die Gespräche mit Erwachsenen ohne ihn im ersten Jahr an einer Hand abzählen kann. Es hat mich einiges an Kraft und Geduld mit mir selbst gekostet wieder zurück …

#Mamafastet – Wie ich mich eine Woche lang selbst überliste

Fasten? Während man arbeitet, Kinder zu versorgen hat und der Haushalt laut ruft?! Das ist Fasten zugegebenermaßen eine Herausforderung. Zu Recht fühlen sich viele Eltern allein schon mit dem Gedanken ans Fasten überfordert. Doch ich faste Schlaf so wie alle Eltern! — Dani (@GluckeundSo) 1. März 2017 Ich werde es trotzdem wagen und lasse euch dieses Mal bei meiner Selbstgeißelung zusehen. Auf Instagram könnt ihr mitverfolgen wie es mir dabei geht. Warum ich faste, nach welcher Methode ich faste und mit welche Hilfsmitteln mir dabei zur Verfügung stehen, erzähle ich euch heute. Warum nur? Wir leben in einer Zeit in der alles immer und überall verfügbar ist, wir haben uns angewöhnt ständig etwas zu konsumieren und unsere Sinne sind oft überreizt. Ich merke immer deutlicher, dass ich mich damit nicht wohlfühle. Meine Schilddrüsenwerte sind noch nie so schlecht gewesen wie nach der letzten Stillzeit (Hashimoto) und ich lechze ständig nach dem nächsten Kau- und Geschmackserlebnis. Es ist höchste Zeit das wieder gerade zu rücken! Vor einigen Jahren – noch vor den Kindern – habe ich …

Interviewreihe Münster Mamas

Münster Mamas – Beata (Organisatorin „Tag der Muttersprache“)

Endlich geht es wieder weiter mit den Interviews mit Münster Mamas! In der letzten Reihe ging es um Mütter in kreativen Berufen. Jetzt bin ich bei den Müttern zu Gast, die sich in der freien Wirtschaft bewegen. Beata ist eine faszinierende Frau voller Engagement und Idealismus. Sie ist Mama von den dreijährigen Zwillingen Levin und Arnel und kommt ursprünglich aus Polen. Hier in Münster hat sie, in einem Sprachkurs, ihren Mann kennengelernt und lebt aktuell mit ihrer Familie mitten im Herzen der Stadt! Beata arbeitet hauptberuflich in der Auftragsbearbeitung und nebenbei als freie Mitarbeiterin für ein Dienstleistungsunternehmen, das Content-Lösungen für Unternehmen anbietet. Als wenn zwei Jobs mit Haushalt und Familie nicht genug wären, engagiert sie sich noch als Organisatorin zusammen mit einem Team für den Tag der Muttersprache und ist aktives ordentliches Mitglied im Integrationsrat der Stadt Münster! Ich glaube, Beatas Tage können gar nicht genug Stunden haben und bin ehrlich beeindruckt von der Fülle der Aufgaben, die Sie ganz mühelos zu meistern scheint. Und wenn ich schon dabei bin…liebe Beata, dein Deutsch ist hervorragend! …

Mein (Familien)Glück – Ein offener Brief an alle, die glauben, ich hätte „Glück gehabt“

Es ist nämlich so: Das “Glück”, wie ihr es nennt, ist das Ergebnis von Entscheidungen und Arbeit. Glück mit dem Mann Ich habe mir diesen Mann ausgesucht. Einige Werte waren dabei wichtig, andere zweitrangig. Wir haben uns füreinander entschieden und gemeinsame Pläne geschmiedet. Unsere Beziehung, unsere Abmachungen und die geteilten Aufgaben im Haus und mit den Kindern sind das Ergebnis jahrelanger Gespräche, Diskussionen und Verhandlungen. Weil wir uns in der Basis unserer Werte und Ziele schon vor den Kindern einig waren, können wir auch in schwierigen Situationen Wege nach vorn finden. Streit im Glück?! Das läuft hier nicht immer harmonisch und Streit gehört zu unserer Beziehung dazu. Unsere Freunde zogen uns viele Jahre mit unserer gepflegten Streitkultur auf, aber viele sehen mittlerweile, dass es uns weitergebracht hat. Unser gemeinsames Leben, welches ihr “Glück” nennt, ist nicht auf eine zufällige Fügung des Schicksals, sondern auf BeziehungsARBEIT begründet. Glückliche Kinder Genauso verhält es sich mit den positiven Eigenschaften des kleinen Münsteraners. Viel positives ist ihm angeboren, keine Frage. Er ist besonnen, neugierig und glücklich. Zwar sagt man …

Interviewreihe Münster Mamas

Münster Mamas – eine Interviewreihe

Münster Mamas ist ein absolutes Herzensprojekt von mir. Ich habe in den letzten Jahren so viele tolle Mütter kennengelernt und bin fasziniert, wie es jede Frau geschafft hat aus den Begebenheiten das Beste herauszuholen. Und genau das möchte ich euch in dieser Interviewreihe zeigen! Wir wissen alle, wie herausfordernd das Leben manchmal sein kann. Vieles kommt anders als geplant und oft ergeben sich dann Lösungen an die man vorher vielleicht nicht gedacht hat. Einige der Frauen sind selbstständig, manche wahre Lebenskünstlerinnen und wieder andere arbeiten in ganz normalen Berufen. Alle lieben unsere wunderschöne Stadt und nutzen die vielen Möglichkeiten, die sich uns hier bieten. Sie haben sich alle Zeit genommen meine Fragen zu beantworten und als Teil von Münsters Mamas meinen Leserinnen private Einblicke zu gewähren! Für mich ergeben sich durch die Einblicke in die verschiedenen Lebenskonzepte immer wieder auch neue Anregungen für unser eigenes Familienleben. Besonders spannend finde ich den Vergleich von äußerlich ähnlichen Konstellationen, die sich dann aber in einigen wesentlichen Punkten unterscheiden. Diese Unterschiede zeigen wie vielfältig und kreativ Eltern sind, wenn …

#MittagbeiMir mit Gabi Frankemölle und den Vorteilen eines Slowcooker inkl. Rezept für unschlagbar leckere Gemüse-Bolognese!

Jeden Monat zeige ich euch hier auf dem Blog unser Mittagessen und wöchentlich auch unseren Wochenplan auf Instagram unter #MittagbeiMir. Seit geraumer Zeit mache ich mir an vielen Tagen in der Woche das Leben leichter und nutze die einfache Technologie eines Crockpots. Crock-WAS?!?!! Das erklärt euch am besten Deutschlands bekannteste Slowcooker-Köchin, denn die habe ich mir heute eingeladen und weil sie einfach eine fantastische Köchin ist, hat sie euch auch noch gleich eines meiner Lieblingsrezepte für den Slowcooker mitgebracht! Gabi hat bereits vier geniale Kochbücher über das Slowcooken geschrieben und postet regelmäßig sowohl unter crockpot-rezepte.de als auch unter usa-kulinarisch.de unfassbar leckere Rezepte. Ich freu mich sehr, dass sie hier bei mir zu Gast ist und gebe euch jetzt in die besten Hände… #Mittagbeimir sieht (naja, in meinem Fall sah) vermutlich aus wie in vielen anderen Familien auch: Schulkind [] / Kleinkind [] / Baby [] ist hungrig [] / nicht hungrig [] / müde [] / aufgedreht [] / gerade extrem mitteilungsfreudig [] (Zutreffendes ankreuzen). Da kommt man dann von Schule [] / Kindergarten [] …