Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mama lernt

Medienkompetenz lernen grundschule

Der Medienpass – Auch für Vorschulkinder schon interessant!

Seit einigen Jahre gibt es in Nordrhein-Westfalen den sogenannten Medienpass. Die Politik erhofft sich, mit dem „Kompetenzrahmen Medienpass“ den Erwerb der sogenannten Medienkompetenz gerade in Schulen verbindlich und flächendeckend umzusetzen. Ja, das Wort Kompetenz wird in der Schulsprache gerne benutzt. Der Medienpass als Leitfaden Inhaltlich beschreibt der Medienpass einen Kompetenzrahmen, der sich in vier Stufen gliedert. Die erste Stufe setzt bei Kindern im Vorschulalter ein. Ich brauchte etwas Zeit, bis ich den Aufbau der chic gestalteten Tabelle erfasste. Die Stufe 1 beinhaltet hierbei den interessanten Bereich für Kinder im Vorschulalter und gliedert sich in fünf Kompetenzbereiche. Kompetenzen im Vorschulalter Schon beim Lesen der für Vorschulkinder festgesteckten Ziele dachte ich mir “das lernen die Kinder eh zu Hause!” Was da steht, ist doch selbstverständlicher Teil des Alltagslernens!? Bedienen und Anwenden: “Kinder erhalten die Gelegenheit, Grundkenntnisse zur Nutzung technischer Geräte zu erwerben. Kinder erhalten die Gelegenheit, analoge und digitale Medien z. B. Telefon, Handykamera, Radio oder Computer kennen zu lernen und zu nutzen.” Mein zweijähriger Sohn telefoniert regelmäßig über Smartphone mit Oma und Opa (er wählt nicht selber). …

Langeweile gelangweilte Kinder Lösung Beschäftigung Münster

Langeweile? Gibt’s bei uns nicht! Wie furchtbar…

Langeweile wohin das Auge blickt Ich wette darauf, dass neben vieler meiner Mami-Freundinnen heute mindestens ein maulendes Kind voller Langeweile steht: „Mama, mir ist soooo langweilig!“ „Mama, was soll ich tuuuuhuuun?“ „Mama, spielst du mit mir?“ „Mama, was machst du daaa?!“ Egal wie gern wir selbst mit unseren Kindern spielen und Zeit verbringen, jede von uns hat auch noch andere Aufgaben. Und wir sind uns wohl einig: Auf der Hitliste der nervigsten Kinderfragen steht die „Was soll ich bloß tun“-Frage ziemlich weit oben. Gelangweilte Kinder? Selbst Schuld! Im Alltag zwischen Wäsche, Arbeit, Einkauf und den Zeiten mit Kind ist es nicht gerade einfach alles unter einen Hut zu bringen. Wenn dann die lieben Kleinen sich nicht mal für 5 Minuten selber beschäftigen können, kann einen das schon tierisch nerven. Doch da haben die Kinder keine Schuld! Ganz richtig, wenn dein Kind sich langweilt bist DU dafür verantwortlich! Es ist deine Schuld, dass dein Kind motzend neben dir in der Küche steht und sich nicht zu beschäftigen weiß! Deinem Kind fehlt die Fähigkeit auch nur einen …

Mama Arbeitet Münstermama Blogger

Inspirationen vom Brigitte Job Symposium

Eine spontane Reise. Völlig unerwartet und unvorbereitet. Eine Reise nach Berlin hat mich beeindruckt und in mir viel los getreten. Ich bin dankbar für diese Inspirationen und genauso geht es den anderen Frauen, die ich dort kennen lernte. Aus diesem Grund möchte ich mit Euch meine Gedanken teilen. Dies hat im Publikum einige Lacher ausgelöst, wie ihr euch sicher vorstellen könnt. Frau Kugel hat damit aber einen sehr wichtigen Punkt angesprochen: Wir tun zu wenig und zögern zu viel! Frauen neigen dazu, vor jeder Entscheidung das Pro und Contra abzuwägen. Das ist im Grunde auch gut und eine eingebaute Schutzfunktion. Kritisch wird es, wenn man das reflektierte Entscheiden nicht erreicht, weil man aus der Reflektion nicht mehr herausfindet. Wenn man auf dem Weg zur Entscheidung vor lauter Zerdenken den Antrieb oder Mut verliert, dann haben die Zweifel und Ängste gesiegt und das Handeln findet nicht mehr statt. Andere würden sagen: Einfach machen oder just do it! Inspirationen von Frauen für Alle Janina Kugel spricht damit aber auch einen weiteren Punkt an, der viele Frauen vom …

Alltagslernen-lernen-im-alltag-mit-kind-muenstermama-muensterpapa

Alltagslernen – Was ist das eigentlich?

Was ist Alltagslernen? Wir lernen vom Beginn unseres Lebens bis zum letzten Atemzug. Das ist eine Tatsache. Im Laufe des Lebens lernt jeder von uns viele verschiedene Dinge auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Wir lernen zum Beispiel unbewusst, wenn wir auf Umweltreize reagieren (und das schon im Mutterleib). Oder wir lernen nach einem vorgeschriebenen Plan in der Schule und im Beruf. Das Alltagslernen ist kein unbewusstes oder rein intuitives Lernen. Es wird aber auch nicht anhand von Bildungsplänen organisiert und gesteuert. Alltagslernen ist eine sehr schöne Form des Lernens, bei der wir unsere Töchter und Söhne (und natürlich auch Enkelkinder, Nichten und Neffen usw.) wunderbar beobachten, anregen und unterstützen können. Das macht nicht nur Spaß, sondern vertieft die Beziehung zu unseren Kindern. Gemeinsam im Alltag lernen Wir teilen beim Alltagslernen die Freude am Entdecken und Lernen. Ganz nebenbei führen wir die Heranwachsenden in die Welt der Kulturtechniken ein. Das Thema Zeit und Uhren lernen wird erfahrbar, wenn ich mein Kind bei den Tagesabläufen selbstverständlich mit einbeziehe. Gleiches gilt für das Fahrradfahren lernen und das …

Uhr lernen mit Buch und analoger Kinderuhr

Wie lernt mein Kind die Uhr? – Kinderuhr smart oder analog und wie führe ich mein Kind an das Thema Uhrzeit heran

Dies ist ein Beitrag zur Reihe Alltagslernen. Alle Links sind Affiliate Links. Ich weiß, dass ich schon sehr früh eine Kinderuhr trug. Daran kann ich mich gut erinnern, da ich sie Tag und Nacht am Arm hatte und nur sehr selten abnahm. Für mich heute undenkbar. Aber wie alt ich da war, kann ich nicht mehr sagen. Vielleicht acht Jahre? Oder doch schon zwölf? Das Thema Uhrzeit ist auf jeden Fall schon für Kindergartenkinder von Bedeutung. Alle Kinder sind an Dingen aus der Erwachsenenwelt interessiert. Sie fühlen sich ernstgenommen und kompetent, wenn sie bei etwas so wichtigem wie die Uhrzeit mitreden können. Natürlich haben sie noch kein Zeitgefühl wie Erwachsene. Thema Uhr im Alltag Wir können Kinder aber bei der Strukturierung des Tages mit einbeziehen. So trainieren wir das Zeitverständnis und das Ablesen von Uhrzeiten: Um sieben Uhr stehen wir auf. Um ein Uhr gibt es Mittagessen und um halb 8 geht es ins Bett. Wie lange dauert es noch, bis ein Freund zu Besuch kommt? Zu Hause und gerade bei Kindern, die noch nicht …

Wie ich mich an die wichtigste Erziehungsaufgabe erinnerte

„Hör auf zu weinen, du siehst so hässlich aus, wenn du weinst!“ „Was soll das Brüllen jetzt? Wir haben doch gesagt, es gibt kein Eis.“ Solche und ähnliche Sätze habe ich als Kind häufig gehört. Es war nicht angebracht die Wut zuzulassen und es war erst recht nicht angebracht anstrengend oder auffällig zu sein. Natürlich haben meine Eltern diese Sätze nicht gesagt, weil sie mir bewusst schaden wollten. Ganz im Gegenteil! Sie waren selbst überfordert in diesen Situationen und konnten damit nicht anders umgehen. Vielleicht dachten sie auch, sie bringen mir so gesellschaftskonformes Verhalten bei oder es war ihnen schlicht peinlich. Ich kann nur spekulieren. Am Sonntag waren wir mit den Kindern am Aasee und obwohl wir es vorher besprochen hatten, war der kleine Münsteraner tieftraurig, dass wir – am Ende eines aufregenden und anstrengenden Tages – kein Tretboot mieten wollten. Er weinte bitterliche Tränen und mir hat es fast das Herz zerrissen und gleichzeitig hat mich die Wut gepackt. Aus einem Automatismus heraus warf ich ihm vor: „Warum machst du jetzt so ein Theater, …

Allein verreisen nach Rotterdam

Mama muss raus – Allein verreisen als Herausforderung

Ich liebe das Reisen! Und ich liebe es durch fremde Städte zu laufen, mit fremden Menschen ein gut gelauntes Pläuschchen zu halten und dann weiter zu ziehen. So viele neue Inspirationen, Eindrücke und Ideen erfährt man beim Reisen und ich habe das die letzten Jahre ein wenig vermisst. Obwohl, das Reisen an sich, hab ich nicht vermisst. Wir waren ja oft an der deutschen Nordsee unterwegs und auch in Zürich oder auf Mallorca. Allein verreisen als Therapie? Ich habe wohl eher das Alleinsein vermisst. Das allein und nur für mich entscheiden, habe ich vermisst. Vielleicht habe ich es auch ein wenig vermisst nicht auf fremde Bedürfnisse Rücksicht nehmen zu müssen. Dieses Fremdbestimmtsein, dass man als Mutter kleiner Kinder empfindet, kann manchmal ganz schön erdrückend sein und trotzdem war es mir in den letzten 5 Jahren schier unmöglich meine eigenen Reise-Bedürfnisse vorne anzustellen. Die Kinder sind mir einfach immerzu das Allerwichtigste. Das wird sich auch nicht ändern, aber so langsam kommen sie ganz offensichtlich auch mal 2 Tage gut ohne Mama aus…sagt der Papa. Eine echte …

Mama Pause

Mach mal Pause, Mutti! – 31 Ideen für Mama-Pausen

Vor einer Woche war Muttertag und überall um mich rum gab es an dem Tag lauter Mamis, die am Ende doch enttäuscht waren. Obwohl wir natürlich alle so rein gaaar nichts von diesem Muttertagsgedöns halten… Warum? Das hat mich beschäftigt und ich glaube mittlerweile, Frauen neigen dazu auf einen Zauber zu warten. So ein romantisierter Muttertag bestärkt das ja auch noch. Wir warten auf eine himmlische Kraft die kommt und uns eine Pause oder einfach einen schönen Moment schenkt. Und wenn diese absurde und doch in uns allen reale Erwartung nicht erfüllt wird, dann bekommen unsere Liebsten die Enttäuschung ab. Fies, das wissen wir alle. Und das Wissen um diese Ungerechtigkeit im System macht mit uns direkt auch ganz gemeine Gefühls-Sachen. Na klar, wäre es schön gewesen Blumen zu bekommen oder ein nettes Wort. Aber genauso klar ist doch, was wir eigentlich wollen ist mal eine kleine Pause. Etwas Entlastung mittendrin im Alltag ist unser eigentlicher Wunsch! Warum nehmen wir uns diese Mama Pause nicht einfach?! Bestimmt ist auch eine kleine oder große Pause für …

5 Dinge, die eine gute Mutter NICHT macht

Ich bin es leid! Ständig machen wir Mütter uns verrückt, wegen dem größten Quatsch! Für alles gibt es scheinbar eine Richtlinie, wie sich eine gute Mutter zu verhalten hat. Und wenn wir uns nicht schon selbst genug Nerven kosten, dann richtet sicher die sprichwörtliche Müttermafia hinter vorgehaltener Hand über uns. Was wir uns und unseren Kindern mit diesen unrealistischen Ansprüchen antun, ist dabei nebensächlich. Hauptsache, wir stehen gut da. Oder nicht?! Mir reicht’s! Ich spiel das Theater nicht mehr mit und deswegen mache ich jetzt eine Gute-Mutter-Detox-Kur. Was das heißen soll? Ich entgifte mich von all den das „muss so und so gemacht, werden sonst bist du keine gute Mutter“-Gedanken und entscheide selbst, was für diese gute Mutter hier das Richtige ist! Manchmal muss man eingefahrene Routinen und Handlungen einfach überdenken und sie ändern, wenn es nicht mehr gut funktioniert. Und das habe ich gemacht und zwar ganz radikal. Und ich habe für mich fünf Punkte gefunden, die ich einfach so nicht mehr mitmachen möchte. Raus mit diesen giftigen, unnötig stressigen Pseudo-Gute-Mutter-Aktionen und rein mit …

Mamas neue Wege – Warum ich wieder selber als Frau und Mensch wachsen will

Wenn man von münsterBLOGs und den schönen aktuellen Entwicklungen bei der Münstermama liest, scheint die Frage aufzukommen, wo da noch Platz für die Kinder ist. Allen Skeptikern sei gesagt…Mamas neue Wege sind auch für die Kinder enorm wichtig! Du bist meine Priorität #1 Das Leben mit dem Münsterbaby hat mich in den ersten 1,5 Jahren wirklich komplett aus der Bahn geworfen. Gefühlt war der Blog das Einzige, was von meinem Ich noch übrig war. Lange ging es mir mit dieser Fremdbestimmung durchaus gut und ich habe jeden Moment gern in die Bindung zu meinen Söhnen gesteckt. Doch als ich im Mai letzten Jahres wieder anfing zu arbeiten, war es auch ein wenig wie ein Wiederauftauchen aus einem See in dem ich sehr lang nur Unterwasser gelebt hatte. Ich war völlig raus aus dem gesellschaftlichen Leben, war das Nähebedürfnis des Münsterbabys doch lange Zeit so gewaltig, dass ich die Gespräche mit Erwachsenen ohne ihn im ersten Jahr an einer Hand abzählen kann. Es hat mich einiges an Kraft und Geduld mit mir selbst gekostet wieder zurück …