Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mamas Gedanken

Superkräfte-Mama Körper-Body-Positivity-Münstermama

Wie Kinder mir Superkräfte verleihen

Wer jetzt zum Vatertag ein Loblied auf die Männer erwartet, muss leider weiterziehen. Heute geht’s nochmal um die Mamis. Ihre Superkräfte retten nämlich uns alle jeden Tag! Seit meinem kleinen Selbstexperiment zum Thema Body-Positivity werde ich immer wieder darauf angesprochen. Und tatsächlich kann ich im Augenblick, im letzten Jahr vor der großen Vier, ganz entspannt sagen, dass ich noch nie so zufrieden war mit meinem Körper. Ja, in den letzten Wochen war er nicht ganz so fit. Aber vielleicht bin ich trotzdem ganz zufrieden, weil ich mittlerweile viel mehr mit Humor nehmen kann? Müde aber zufrieden – mein Mama-Körper Wenn wir Mamis nämlich mal aufhören unsere Falten und Dehnungsstreifen zu vergleichen, werden wir einiges entdecken, dass echt der absolute Wahnsinn ist! Wenn wir genau hinsehen, ist unser Körper jetzt nicht mehr nur straff und strahlend. Ja, der Bauch ist weicher, die Brüste haben sich verändert und unsere Augen sind heute eingerahmt von wenig dekorativen Schatten. I’m a mom, what’s your superpower?! Doch wir haben etwas viel Cooleres als die jugendliche Schönheit. Ja, auch die Weisheit, …

Aussen-schön-innen-glücklich-Senzera-Münstermama

Dauerhafte Haarentfernung – Mein Geschenk an mich!

Werbung Dauerhafte Haarentfernung im Gesicht? Muss das sein? Funktioniert das? Tut das nicht weh? Es ist so: Alle Frauen haben Haare im Gesicht. Alle! Egal ob es ein weicher, heller Flaum oder sture Stoppeln sind. Sobald diese Haare sichtbar sind, fangen sie an viele von uns zu stören. Mit manchen kann man durchaus leben. Spätestens wenn die Hormone für einen dunklen Damenbart sorgen, ist aber Schluss mit der entspannten Einstellung. Eine wirklich dauerhafte Haarentfernung ist wohl der Traum vieler Frauen. Mobbing wegen Damenbart Egal ob es die Oberlippe, das Kinn oder die Koteletten sind: Wir schämen uns. Es passt nicht ins Bild der gepflegten, schönen Frau. Gerade als Jugendliche muss man da viele dumme Kommentare und Gehässigkeiten ertragen. Ich bekam mit 14 den ersten, von Mitschülern gezeichneten „Damenbart-Comic“ unterm Tisch zugeschoben. Ich weiß noch genau, wie lang ich anschließend auf dem Klo heulte. Doch Kinder und viele Erwachsene scheinen da kein Taktgefühl zu kennen. Dabei hat niemand um ihre Meinung gebeten oder kann gar seinen Haarwuchs irgendwie kontrollieren. Das Blöde ist ja auch, dass die …

Statt Schlaf

Es ist Sonntag, 22 Uhr. Du schläfst schon seit zwei Stunden in deinem eigenen Bettchen. Ich war unten und habe aufgeräumt, Brotdosen vorbereitet und mit dem Papa gekuschelt. Wir haben diese Zeit genossen, doch als das Babyphone deine Stimme übertrug war ich froh. Du hast genau zwanzig Wochen gebraucht um dich von mir zu trennen. Wir haben zwanzig Wochen lang so intensiv gekuschelt, dass es mir manchmal zuviel wurde. Letzte Woche noch habe ich bei der Rückbildungsgymnastik gemault, dass ich ganz verspannt bin. Du hast deine Nase in meine Brust gedrückt und brauchtest meine Wärme, um schlafen zu können. Lange konnte ich mich nicht mal zehn Zentimeter zurück ziehen, ohne dass du mich schrecklich vermisst hast. Doch heute hast du es geschafft! Du hast genug Vertrauen in deine Welt getankt, um in ihr allein zu entspannen. Ich bin so stolz, dass mein Herz fast platzt und ich am liebsten alle anrufen würde, um es ihnen zu erzählen! Du siehst so zuckersüß aus in deinem Schlafsack und ich kann kaum fassen, dass es schon so weit …