Alle Artikel mit dem Schlagwort: Zeitmanagement

#MittagbeiMir im Januar 2016 – Mittagessen Inspirationen aus dem wahren Leben mit einem leckeren Zimtstrudel-Guglhupf Rezept!

Der Januar ist hier aus diversen Gründen ein sehr ruhiger Monat. Wir nehmen uns wenig vor und ich versuche jeglichen Stress zu vermeiden. Wir machen viele schöne Dinge zusammen mit den Kindern und vor allem sorgen wir gut für unsere Seele, die es in diesem Monat immer recht schwer hat. Ich bin ehrlich gesagt ganz froh, dass der Monat rum ist. Was gibt es besseres gegen eine trübe Stimmung als Sonnenschein auf dem Teller?! Von meinem neuen Lieblingskochbuch hatte ich euch ja bereits berichtet. Es macht soviel Spaß daraus zu kochen! Mit dem Lieblings-Internetradio im Hintergrund wird aus Topinambur, Pastinake, Rote Beete und Möhre ein echtes Happening! Ich bin in einer Facebook-Gruppe in der es ums Backen geht und in den letzten Wochen haben gefühlt hunderte dieses wunderbare Rezept nachgebacken. Da der Schwager uns Schokolade aus Guatemala mitgebracht hatte, wurden daraus kurzerhand gefüllte Brioche. Lecker! „Rosenkohl ist nicht so meins“ sagt der kleine Münsteraner und ich kann es ihm ehrlich gesagt nicht verübeln. Als Kind musste ich dieses ungeliebte Gemüse in Ketchup ertränken, aber heute …

Bucketlist 2016 – Reisen, Familie und zurück in den Job!

2015 liegt hinter uns und ich erspare euch einen weiteren Jahresrückblick. Das Zurückschauen ist eh nicht so meins, ich möchte mich lieber auf die Dinge konzentrieren, die in 2016 vor mir liegen! Damit ich mich selbst in einigen Monaten auch noch an meine Pläne erinnere, zeige ich euch hier meine persönliche Bucketlist für 2016! Zuhause Das Münsterbaby Zimmer so einrichten, dass er dort auch schlafen kann. Schränke ausmisten und Babysachen verkaufen/verschenken Endlich den neuen Esstisch finden! (den suche ich schon seit drei Jahren, aber dieses Jahr finde ich ihn!) Den Wochenplan weiterführen und euch regelmäßig unter #MittagbeiMir darüber berichten. Unseren aktuellen Wochenplan zeige ich ab heute jeden Montag auf Instagram! Mit den Kindern wieder das Hochbeet ordentlich bepflanzen und hoffentlich eine gute Ernte einfahren. Reisen 2016 In Zürich die Freunde besuchen und den Kindern zeigen, was Berge sind! In Berlin und Nürnberg alte und neue Bloggerfreunde wiedersehen Auf Mallorca die Sonne und das Meer genießen An der Ost- oder Nordsee Muscheln sammeln Familie und Freunde Die Uroma besuchen und hoffentlich ganz viel Familienbesuch bekommen Wieder …

#MittagbeiMir in der KW43 – Unser Mittagessen als Inspiration für euch!

In den Herbstferien haben wir es uns richtig gut gehen lassen und nach Lust und Laune in den Tag hinein gelebt. Naja, zumindest so, wie man das mit zwei kleinen Kindern halt so kann. Jedenfalls hatte ich da das Schreiben eines Wochenplans mal ausgesetzt und nur spontan gekocht. Puhh! Ich sag euch, ich bin verdammt froh wieder im Alltag zu sein. Es hat fast zwei Wochen gedauert bis ich meinen alten Flow wieder hatte und mich entspannen konnte. Mir ging das täglich drüber nachgrübeln, was wir jetzt bloß essen können ja so richtig auf den Wecker! Deswegen ist jetzt auch wieder Schluss mit dem Lotterleben und wir schreiben wieder ganz spießig auf was wir essen werden die Woche über, gehen nur einmal einkaufen und basta. Essen ist mir zwar wichtig und lieb, aber ich hab echt auch noch gerne anderes im Kopf als immer nur das Thema Mittagessen. Kennt ihr, oder?! Bevor ich es vergesse, heute Abend endet die Verlosung des Frühstückssets. Wenn ihr also noch nicht mitgemacht habt, habt ihr jetzt nochmal die Chance! …

[gekocht] in der KW 36 – Die nackte Wahrheit über unser Mittagessen #MittagbeiMir

Ich verrate euch jetzt mal etwas: Ich liiiieeebe den Herbst! Ganz ehrlich, er ist die beste aller Jahreszeiten für mich. Nicht so heiß, aber auch noch nicht eisig. Schön golden und mit einer reichen Ernte macht der doch so richtig Spaß! Ich hab schon den ersten Kürbis gekauft und auch wenn er diese Woche noch die Deko spielt, ist er bald fällig. Jetzt aber erstmal zu unseren unfotogenen und absolut ehrlichen Mittagsbildern dieser Woche. Ich freu mich, wenn auch ihr hier in den Kommentaren/auf eurem eigenen Blog/bei Facebook oder Instagram euer ungeschöntes Mittagessen mit uns allen teilt! Inspirationen können wir alle gebrauchen und Erfahrungswerte, wie das Essen bei den Kleinen ankommt erst recht! Vergesst nur nicht mich mit @muenstermama und #MittagbeiMir zu taggen oder den Link hier in die Kommentare zu setzen, damit ich es nicht übersehe! Am Montag gab es ein Lieblingsgericht des kleinen Münsteraners. ZickiZacki-Kartoffeln nennt er sie. Eigentlich hieß das Rezept mal Tsatsiki-Kartoffelsalat, aber es hat mit der Zeit sich so sehr vereinfacht, dass der Name ZickiZacki ganz gut passt. Nicht hübsch, …

[gekocht] Unser Mittagessen in einer neuen Kategorie! #MittagbeiMir – KW35

Ab heute gibt es eine neue Kategorie auf MünsterMama: #MittagbeiMir! Immer wieder werde ich auf unseren Wochenplan angesprochen und das es den meisten schwer fällt, sich für die ganze Woche zu überlegen, was es zu essen geben soll. Da hab ich mir gedacht, ich zeige euch regelmäßig am Ende der Woche einfach was es bei uns in den letzten Tag zum Mittagessen gab, vielleicht sind da ja ein paar Ideen für euren Wochenplan dabei! Ich muss euch aber warnen. Das werden keine durchgestylten Foodbilder, sondern echte Teller aus dem Leben. Normalerweise mit dem Handy geknipst, denn mit Baby auf dem Arm bin ich froh, wenn was in meinem Magen landet, bevor es kalt ist. Ihr kennt das. Ich hole mittags immer den kleinen Münsteraner vom Kindergarten ab und dann essen wir gemeinsam. Das finde ich sehr schön, aber oft auch sehr anstrengend. Der kleine Münsteraner ist dann schon ziemlich platt von fünf Stunden Kindergarten und gleichzeitig ist das Münsterbaby ganz schön quengelig und müde. Ein normaler Mittag also. Da versuche ich vorher so viel vorzubereiten …

Geburt Wochenbett Checkliste

Checkliste für die ambulante Geburt – Ich habe meine Tasche gepackt und für euch ein PDF erstellt!

Nicht mehr lang und es ist bei uns soweit. Der zweite Münsteraner hat sich schon so einige Male angekündigt. Noch viel zu früh! Glücklicherweise konnten wir ihn davon überzeugen, sich noch ein wenig Zeit zu lassen. Aber es wird doch langsam mal Zeit den Tatsachen ins Auge zu schauen. Meine Schwangerschaft neigt sich dem Ende zu und ich muss diese verbleibenden Wochen nutzen ein wenig Kraft zu tanken und letzte Vorbereitungen zu treffen. Die Tasche für die ambulante Geburt zu packen gehört für mich zu den Vorbereitungen, auf die ich ein wenig hin fiebere. Voller Aufregung und Vorfreude, aber auch mit einigen Sorgen starte ich dieses Projekt jetzt zum zweiten Mal. Werde ich alles Notwendige dabei haben? Bin ich gut vorbereitet? Kann ich im Notfall meinen Liebsten nochmal losschicken und findet er dann auch was ich brauche? Zur ersten Geburt haben wir viele Sachen dabei gehabt, die wir nicht brauchten und auch nicht wieder mitnehmen werden. Ich sag nur: Kerzen und Fotos. Wir waren damals zur ambulanten Entbindung im evangelischen Krankenhaus in Münster. Dort ist …

[Zeitmanagement für Mütter] Ein Wochenplan für unser Essen

Im Rahmen meines verbesserten Zeitmanagement bin ich dazu übergegangen seit einigen Monaten einen Wochenplan für unser Essen zu führen. Wer hätte das gedacht?!Sicher nicht die Menschen, die mich schon lange kennen und wissen wie launisch ich gerade beim Essen sein kann. Vorteile Es tut mir aber unheimlich gut, nicht jeden Tag neu überlegen zu müssen, was es gibt. Das spart unheimlich Kraft und Zeit. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist es auch deutlich weniger einzukaufen. Wir sparen unheimlich viel Geld durch diese Planung. Früher haben wir oft auch Sachen essen müssen, weil sie „weg mussten“. Das passiert uns jetzt kaum noch und Resteessen (die ich gar nicht gerne mag), kommen auch nur noch ganz selten vor. Lebensmittel wegwerfen finde ich eh sehr verwerflich und kann das so größtenteils vermeiden. Die Vorteile überwiegen also deutlich und nachdem ich einige Methoden ausgetestet habe, brauche ich jetzt montags früh meist nur ein paar Minuten bis der Plan für die aktuelle Woche steht. Unsere Ernährung ist zudem seit der Einführung dieses Wochenplans wesentlich ausgewogener…das sieht man nicht zuletzt am Gewicht …

Zeitmanagement für Mütter – Supermami oder Mimose, oder wie man lernt sich selbst richtig einzuschätzen

In meiner Themenreihe Zeitmanagement für Mütter habe ich euch ja schon von meinen Zielen und von meinem bösen Zeitdieb erzählt. Heute geht es darum, welche Zeiten ich überhaupt nutzen und beeinflussen kann. Worum geht’s? Wenn man seine Zeit besser nutzen will, muss man nämlich wissen, wann man überhaupt Zeit hat! So einfach wie das erstmal klingt ist das ganz und gar nicht. Dabei gilt es gleich mehrere Aspekte zu bedenken. Freie Zeitfenster zu erkennen ist eine Sache aber nicht die alles entscheidende, denn dann könnten wir ja wunderbar die ganze Nacht durchrödeln. Es geht auch darum, zu überdenken, wann einem überhaupt Kraftreserven zur Verfügung stehen. Nach einem Tag mit Kind und Arbeit ist da bei mir nachts nämlich gar nichts mehr zu holen… In der Elternzeit ist Zeit relativ Als mein Sohn geboren wurde und ich noch in der Elternzeit zuhause war, orientierten sich meine Zeiten stark an seinen wechselnden Schlaf- und Spielzeiten. Er bestimmte also meinen Zeitplan und ich fügte mich diesem Diktat sehr gerne. Dafür war ich ja da. Wenn er schlief, dann …

Zeitmanagement für Mütter – Die Zeitdiebe

Bereits vor einigen Wochen habe ich von meinem Zeitmanagement-Kurs erzählt und versprochen, euch auf dem Laufenden zu halten. Wie gut bewusstes Zeitmanagement auch fern vom Job funktionieren kann, merke ich gerade jeden Tag. Ich bin entspannter und schlafe besser und ein nicht unerheblicher Grund dafür ist meine bessere Übersicht. Natürlich lasse ich mir meinen Tag nicht von irgendeinem Stundenplan diktieren und verschiebe oder improvisiere nach wie vor. Anders geht es mit Kindern ja auch kaum. Aber, mit Hilfe der kleinen Veränderungen im Zeitmanagement klappt auch das viel reibungsärmer als vorher! Heute möchte ich euch aber noch nicht von den praktischen Methoden erzählen, die mir helfen, sondern erst einmal die Veränderung in meinen Gewohnheiten – den wichtigsten Punkt überhaupt – ansprechen. Mir hat es am allermeisten geholfen meinen Zeitdieb zu benennen und bewusst in die Schranken zu weisen! Jeder hat seinen ganz persönlichen Zeitdieb, aber ich glaube, meinen teilen viele von euch. Ein Zeitdieb ist etwas, dass einen immer wieder ablenkt. Es ist eine Tätigkeit, die immer wieder den Gedankenfluss stört oder Aufmerksamkeit fordert, ohne mein …

Zeitmanagement für berufstätige Mütter

Seit April arbeite ich wieder 30 Stunden. Hier habe ich schon mal drüber geschrieben. Meine Kollegin, mit der ich mir bis Ende März die Stelle geteilt habe, ist jetzt ganz weg und somit muss ich alle Aufgaben, für die früher 40 Stunden schon knapp waren, in 30 Stunden erledigen. Klappt natürlich nicht. Macht mir Stress und nach der Arbeit ist ja noch lang nicht Feierabend! Aber wem erzähle ich das, jede Mama kämpft sich durch die immer knappe Zeit. Versteht mich nicht falsch, ich möchte mich nicht beschweren. Ich mag meinen Job und fühl mich pudelwohl dort. Aber ich bin auch sehr dankbar für meine Kollegen, die mir jetzt von allen Seiten unter die Arme greifen und geduldig sind, wenn sie ein wenig länger auf eine Antwort von mir warten müssen. Allein schon für diese wunderbaren Kollegen möchte ich meine Zeit optimal nutzen lernen und dieser Vorsatz hört im Büro nicht auf. Wenn ich nach Hause komme, habe ich auf dem Weg meist schon den kleinen Münsteraner abgeholt und muss somit direkt wieder geistig präsent …